A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum
ETZ Logo VDE Verlag Logo

Bewegte Sicherheit

Bild 1. Bei der sicheren Antriebslösung Safetydrive enthalten die Antriebskomponenten funktionale Sicherheitstechnik

Bild 2. Das FS-Symbol auf dem Motortypenschild steht für Funktionale Sicherheit und beschreibt die Sicherheitskomponente im Motor

Die Verschmelzung des breiten Produktspektrums von SEW-Eurodrive mit der funktionalen Sicherheitstechnik ermöglicht innovative Ansätze für Antriebsapplikationen in allen Branchen. Dadurch lässt sich oft nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit von Maschinen steigern.

Die richtige Kombination sowie das Zusammenspiel von sicheren Motoroptionen und sicheren Antriebsreglern ermöglichen Antriebssysteme mit neuen applikativen Möglichkeiten und zusätzlicher Maschinen- und Personensicherheit. Für SEW-Eurodrive ist dabei Safetydrive das Stichwort: Es bedeutet, weg von einzelnen Komponenten hin zur sicheren Antriebslösung (Bild 1). So lassen sich aus dem breiten Produktspektrum des Antriebsspezialisten aus Bruchsal individuelle, auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene sichere Antriebslösungen generieren. Neben den bereits seit mehreren Jahren erhältlichen Sicherheitsmodulen der Movisafe-Familie stehen jetzt auch sichere, zertifizierte Optionen für den Getriebemotor zur Verfügung. Sowohl für den Synchron-Servomotor CMP als auch für den Asynchronmotor DR gibt es beispielsweise Drehgeber oder Bremsen für die funktionale Sicherheitstechnik. Sobald der Motor eine sichere Option enthält, wird das auf dem Motortypenschild durch ein FS-Symbol gekennzeichnet (Bild 2). FS steht für Funktionale Sicherheit und soll dem Inbetriebnehmer, dem Anwender und dem Instandhalter auf den ersten Blick zeigen, dass dieser Antrieb mit seinen sicheren Motoroptionen eine Sicherheitsfunktion in der Maschine ausführt.

Sichere Bewegungsinformationen
Bei einigen Applikationen ist es unerlässlich, dass man die Sicherheit mithilfe von Steuerungssystemen überwacht. Hierfür bieten sich zur Aufnahme der Bewegungsinformation Motorgeber an. Beim sicherheitsbewerteten Motorgeber hat man die Wahl zwischen verschiedene Schnittstellen, von Sin/Cos-, über Hiperface- bis hin zu SSI-Protokollen.
Zusammen mit den Sicherheitsmodulen Movisafe lassen sich so viele Sicherheitsfunktionen realisieren, zum Beispiel sichere reduzierte Geschwindigkeit (SLS), sichere Drehrichtung (SDI) oder sicherer Betriebshalt (SOS) mit einem Geber bis Performance Level d (PL d). Werden höhere Sicherheitsanforderungen gestellt, können diese Geber mit einer weiteren Bewegungsinformation, beispielsweise von einem Streckengeber, verknüpft werden. Auf diese Weise sind auch Applikationen mit den höchsten Sicherheitsanforderungen – Performance Level e (PL e) – realisierbar. Die Sicherheitsmodule Movisafe können autark oder in Verbindung mit einer Sicherheitssteuerung arbeiten.

Sicheres Bremsen
Alles was sich bewegt, muss auch wieder zum Stillstand kommen. Unter dem Sicherheitsaspekt sollte man sich dabei nicht nur auf das Abschalten der Energie verlassen, sondern auch darauf, dass der Antrieb zum Stillstand kommt. Hierfür ist ein sicheres Bremssystem erforderlich, welches aus einer sicheren Ansteuerung (SBC), einem automatisierten Bremsentest und einer Motorbremse besteht. Dabei kommt es drauf an, ob man die Applikation sicher Abbremsen möchte (SBA) oder, zum Beispiel bei schwerkraftbelasteten Achsen, die Applikation sicher anhalten muss (SBH). Je nach Anforderung bietet SEW-Eurodrive hierfür entweder eine einkanalige Einscheiben-Bremse an oder eine zweikanalige Zweischeiben-Bremse, mit denen Performance Level d (PL d) oder e (PL e) erreicht werden kann. Um die Abschaltung der Bremse kümmert sich ein sicheres Bremsmodul, das dafür sorgt, dass die Energie zur Federkraftbremse unterbrochen wird. Das Verdrahten von Schützen und Relais zur sicheren Trennung der Energie gehört damit der Vergangenheit an. Ein Bremsentest prüft in regelmäßigen Abständen, ob sich die Bremswirkung verändert hat und zeigt dies dem Anwender an.

Zertifizierte Prozesse
SEW-Eurodrive hilft seinen Kunden, schneller und unbeschwerter zur Konformität ihrer Maschine zu kommen, zum Beispiel beim Nachweis des Performance Level, den die Maschine mit ihren Sicherheitsfunktionen erreicht (PL-Berechnung). Dafür hat der Bruchsaler Antriebsautomatisierer ein zertifiziertes Functional Safety Management eingeführt. 2009 bestätigte der TÜV Nord, dass das Unternehmen durchgängig mit Prozessen ausgestattet ist, um sicherheitstechnische Produkte zu entwickeln, zu beraten, anzubieten, zu projektieren und zu verkaufen. Mit den Dienstleistungen im Bereich der funktionalen Sicherheitstechnik können Kunden an der jahrelangen Applikationserfahrung und dem Spezialwissen über Normen, Richtlinien und Gesetze partizipieren. Der Safetydrive-Gedanke ermöglicht es, die Anforderungen der neuen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und die der Norm DIN EN ISO 13849-1 einfach und effizient zu erfüllen.

Der Beitrag als pdf

Autor: Jonas Urlaub ist Produktmanager Funktionale Sicherheit bei der SEW-Eurodrive GmbH & Co KG in Bruchsal.