A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum
ETZ Logo VDE Verlag Logo

Fachartikel Ausgabe 4

Hier finden sie die in der Ausgabe 4 des Jahres 2012 veröffentlichten Fachartikel, Reportagen, Applikationsberichte, Interviews und Podiumsdiskussionen.
Die Beiträge enthalten direkte Links zu den Produkten, Normen, Anwendern, Verbänden und Herstellern. Zudem steht jeweils ein pdf des Beitrags entsprechend der Nutzungsrechte zur Verfügung.


Verdrahtungslösungen machen Schaltanlagenaufbau effizienter

Für eine intelligente Netztechnik wird das Überwachen und Steuern von Schaltzuständen und Messwerten in Schaltanlagen, Ortsnetzstationen sowie Einspeisepunkten immer wichtiger. Besonders bei der dezentralen Energieerzeugung benötigen Leitwarten die aktuellen relevanten Schaltzustände und Messwerte. Da der Platz in Niederspannungsschränken moderner Schaltanlagen limitiert ist, sind einfache und kompakte Lösungen gefragt. lesen Sie mehr >>>

Trend zu modularen Messgeräten

Die zunehmende Komplexität der Geräte selbst erfordert eine deutlich geänderte Herangehensweise an Mess- und Prüfanwendungen. Bei automatisierten Tests in der Produktion oder der Validierung eines Produkts bedeutet dies nach Frost & Sullivan, einer international tätigen amerikanischen Unternehmensberatung, dass die technische Entwicklung grundsätzlich weg von traditionellen Stand-alone- hin zu modularen Messgeräten und, insbesondere, hin zu PXI verläuft. lesen Sie mehr >>>

Frequenzumrichter als Asphaltcowboy

In praktisch allen Produktionsanlagen sind ungeplante Stillstandszeiten nicht tolerierbar. So suchte auch Lemminkäinen Infra für die Asphaltproduktion nach Frequenzumrichtern, die nicht nur die applikationsspezifische Funktionalität bieten, sondern auch unter den eher schwierigen Umgebungsbedingungen hohe Zuverlässigkeit garantieren und damit einen wesentlichen Beitrag zur Verfügbarkeit der gesamten Anlage leisten. lesen Sie mehr >>>

Kurzschlussschutz auf hoher See

Mehr Wind, mehr Strom – und keine genervten Nachbarn: Die Energieversorger treibt es zunehmend aufs offene Meer. Dort errichten sie Offshore-Windparks, die künftig einen beträchtlichen Teil des heimischen Strombedarfs decken sollen. Mittelspannungsschaltanlagen sorgen dafür, dass es bei einem Kurzschluss nicht zum Schlimmsten kommt. lesen Sie mehr >>>

Skalierbare Sicherheitskonzepte bei Antrieben

Maschinen- und Anlagenbauer sowie die Betreiber suchen für die Verschmelzung von Bauteilen mit funktionaler Sicherheit und elektrischen Antrieben einfache Lösungen. Das erklärte Ziel ist, bei höherer Maschinensicherheit die Produktivität zu steigern, aber gleichzeitig die Komponentenkosten sowie den Aufwand für Installation, Inbetriebnahme und Wartung zu verringern. Leider erweisen sich in der Praxis viele der heute verfügbaren Lösungen in Bezug auf die genannten Anforderungen als weniger zutreffend als erwartet. lesen Sie mehr >>>

Energieeffizienz ganzheitlich betrachtet

Neben den Lohnstückkosten rücken auch die „Energiestückkosten“ immer mehr in den Fokus, wenn es um Energieeffizienz geht. Dabei werden in der Industrie und in Gebäuden von der eingesetzten Primärenergie derzeit nur rund 20 % für den eigentlichen Verwendungszweck genutzt. Mit einem ganzheitlichen Energiemanagementsystem lassen sich die Potenziale ausschöpfen, um bei gleichbleibender Qualität mit geringerem Energieeinsatz produzieren zu können. lesen Sie mehr >>>

Energie- sowie Betriebsdaten erfassen, loggen und visualisieren

Die Einführung, Verwirklichung, Aufrechterhaltung und Verbesserung eines Energiemanagementsystems im Rahmen der Norm DIN EN ISO 50001 stellt die Unternehmen vor neue Herausforderungen. Mit seiner Systemlösung will Panasonic Electric Works die aufkommenden Fragen beantworten, wiesich Energieeinsparpotentiale identifizieren lassen oder wie man anlagenweit erfasste Daten in die bestehende Ethernet-Infrastruktur bringt. lesen Sie mehr >>>

Ausgereiftes Bedienkonzept für Biogasanlagen

Als natürliche und erneuerbare Energiequellen etablieren sich zunehmend Anlagen zur Biogasgewinnung. Ein Anlagenlieferant setzt hierfür konsequent auf Standardbausteine. Zum Einsatz kommen das Scada-System Proficy „iFIX“ sowie die Produktions- und Prozessdatenbank Proficy Historian. lesen Sie mehr >>>

Intelligente Ortsnetzstationen als Alternative zum Netzausbau

Nachdem der Begriff „Smart Grid“ lange Zeit ein Synonym für praxisferne Zukunftsvisionen war, werden zunehmend Betriebsmittel und Konzepte vorgestellt, die der aktuellen Entwicklung der Energieversorgungsnetze Rechnung tragen. Ein zentrales Hilfsmittel für zukünftige Netzentwicklungen ist, neben den immer leistungsfähigeren regenerativen Erzeugern, die Entwicklung eines regelbaren Verteiltransformators für Ortsnetzstationen. Diese ermöglichen nicht nur die Fernsteuerbarkeit der Mittelspannungsschaltanlage, sondern auch die Anpassung des Spannungsniveaus in definierten Grenzen. lesen Sie mehr >>>

Radarsensoren zur Füllstandmessung im Wasser- und Abwasserbereich

Im Wasser- und Abwasserbereich kamen Radarsensoren bislang nur dort zum Einsatz, wo die Eigenschaften der Mikrowellentechnik wesentliche Vorteile in der Anwendung boten. In den meisten Fällen dominierten aber weiterhin Ultraschallsensoren zur berührungslosen Messung von Füllständen, Pegeln oder für die Durchflussmessung in offenen Gerinnen diesen Einsatzbereich. Vega bietet nun einen für diesen Anwendungsschwerpunkt optimierten Radarsensor an. lesen Sie mehr >>>

HMI – Schlüsselelemente moderner Automatisierungslösungen

Der Markt für das Bedienen und Beobachten ist ständig in Bewegung, da unter anderem Technologien aus dem Bereich der Consumer-Produkte in das industrielle Umfeld drängen. Die Anlagenbedienung mittels Multitouch-Displays und einer Spracherkennung wird zunehmend von den Anwendern nachgefragt. Den aktuellen Stand der Technik und Perspektiven für die Zukunft beleuchten Michael Messerschmidt von Heitec, Markus Schlögl von Pilz, Tino Hildebrand von Siemens und Wolfgang Lutz von Invensys im Rahmen einer von der etz-Redaktion moderierten Podiumsdiskussion des ZVEI-Fachverbands Automation. lesen Sie mehr >>>

Lagerlose Drehgeber: Vorteile und prädestinierte Anwendungsgebiete

Lagerlose Drehgeber zeichnen sich durch eine Reihe von Eigenschaften aus, die sie für unterschiedliche Einsätze in der Fabrikautomation interessant machen. Zu den wichtigsten gehören der wartungsfreie Betrieb, die geringe Einbautiefe, die Eignung für hohe Betriebsdrehzahlen sowie einfache Montagemöglichkeiten selbst bei großen Wellendurchmessern. Um zudem die Anforderungen nach Robustheit zu erfüllen, setzt Baumer bei seinen lagerlosen Drehgebern auf das magnetische Abtastprinzip. lesen Sie mehr >>>

Der Sicherheitslebenszyklus von Maschinen

Aus aktuellem Anlass wird derzeit in der Öffentlichkeit diskutiert, was ein auf einem Produkt angebrachtes CE-Zeichen aussagt und wie viel Vertrauen der Käufer in die Kennzeichnung haben darf. Ist das CE-Zeichen mit einer Zertifizierung verbunden? Wird jedes Produkt einzeln getestet? Neben diesen sind noch viele weitere Fragen, die aus der Verunsicherung des Endanwenders entstehen, zu beantworten. lesen Sie mehr >>>

Intelligente Kombination von RFID und Sensorik

Um im Materialfluss Objekte zuverlässig zu identifizieren, kommen innerhalb einer Fertigung vielfach unterschiedliche RFID-Technologien zum Einsatz: LF, HF oder UHF. Für sie waren bislang in der Regel unterschiedliche Auswerteeinheiten erforderlich. Balluff präsentiert nun einen „All-in-One“-RFID-Controller, an den sich bis zu vier Schreib-Leseköpfe unterschiedlicher Technologien anschließen lassen. lesen Sie mehr >>>

Sichere Querkommunikation für große Anlagen

Mit AS Interface Safety at Work lassen sich jetzt auch große, verzweigte Applikationen einfach realisieren. Dies ermöglichen Gateways, mit denen sich mehrere AS-i-Kreise via Ethernet oder Profinet über sichere Querkommunikation ohne zusätzlichen Aufwand vernetzen lassen. Die etz-Redaktion sprach über die neue Technologie mit Jochen Bihl, Geschäftsführer von Bihl+Wiedemann. lesen Sie mehr >>>