A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum
ETZ Logo VDE Verlag Logo

28.11.2014

Molex legt Fokus auf Automation

Riccardo Comini, Director Business Development Integrated Products bei Molex

Riccardo Comini, Director Business Development Integrated Products bei Molex

Neben Steckverbindern bietet Molex komplette Verbindungslösungen für unterschiedliche Bereiche. Auf eriner Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives, stellte Riccardo Comini, Director Business Development Integrated Products bei Molex, die robust ausgelegten und konstruierten Infrastrukturlösungen vor. Künftig will sich das Unternehmen noch stärker auf die industrielle Automation sowie auf Europa fokussieren. Erste Schritte dazu hat das Unternehmen in den letzten 15 Monaten durch drei strategische Zukäufe unternommen. Nach Abschluss der Übernahmen von FCT Electronics Group, Heavy Duty Connectors von Westec sowie Flamar verfügt Molex über 45 Fertigungsstandorte in 17 Ländern und mehr als 36.000 Mitarbeiter weltweit.

Die im September 2013 übernommene FCT Electronics Group ist Spezialist für die Entwicklung und Fertigung kundenspezifischer Mixed-Layout-Steckverbinder und Kabelkonfektionen. Das Portfolio reicht von D-Sub-Steckern, einschließlich Mixed-Layout- und hochdichten Ausführungen über Ganzmetall- und Kunststoffhauben, Kontakten, Werkzeugen für D-SUB und MIL bis zu MIL- und Rundsteckverbindern.
Um speziell eine breitere Palette an Heavy-Duty-Steckverbindern anbieten zu können, übernahm Molex im Mai 2014 die Produktlinie „GWconnect“ von Westec S.r.l. Diese ergänzen die robusten Molex M12-Steckverbinderlösungen aus den Produktreihen Brad Power und Micro-Change, die zur Vereinfachung der Maschinenkonstruktion, Installation und Wartung beitragen. Mit der Übernahme von Flamar Cavi Elettrici S.r.l., einem italienischen Hersteller von Hybrid-, Netzwerk-, Sensor- und Leistungsverkabelung im Juli 2014, konnte Molex seine Kompetenzen auf dem Gebiet der Kabeltechnik noch einmal erweitern.
R. Comini betonte, dass Molex die eingeführten Marken weiterhin nutzen will und die jeweiligen Logos und Marken somit erhalten bleiben.