A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum
ETZ Logo VDE Verlag Logo

Fachartikel Ausgabe 8

Hier finden sie die in der Ausgabe 8 des Jahres 2015 veröffentlichten Fachartikel, Reportagen, Applikationsberichte, Interviews und Podiumsdiskussionen.
Die Beiträge enthalten direkte Links zu den Produkten, Normen, Anwendern, Verbänden und Herstellern. Zudem steht jeweils ein pdf des Beitrags entsprechend der Nutzungsrechte zur Verfügung.



Intelligente DC-24-V-Verteilung mit IO-Link

Die intelligente Punkt-zu-Punkt-Kommunikation IO-Link gewinnt im Maschinen- und Anlagenbau immer mehr an Bedeutung. Der große Vorteil des nach IEC 61131-9 spezifizierten, systemunabhängigen Kommunikationsstandards ist die wirtschaftliche Implementierung aller am Markt etablierten Feldbussysteme wie Profibus, Profinet, Ethercat, Powerlink und Ethernet/IP. Das Produktportfolio umfasst inzwischen nicht nur Sensorik und Aktorik, sondern auch Steuerungen und jetzt sogar den Bereich der DC-24-V-Steuerspannung. lesen Sie mehr >>>

Kettentaugliche Leitungen halten Kommissioniergeräte in Bewegung

Wie führt man Energie- und Signalleitungen über das bewegliche Hubgerüst mit mehreren Umlenkrollen zur Kabine eines Kommissioniergeräts? Die Konstrukteure des Vertikalkommissionierers EK-X von Still haben die Antwort gefunden: Sie verwenden eine Chainflex-Leitung, die ursprünglich für den Einsatz in Energieketten entwickelt wurde. In Testreihen stellten sowohl Igus als auch Still fest, dass diese Leitung nicht nur optimal für Anwendungen mit Energieketten geeignet ist, sondern auch in Rollenführungen gut funktionieren kann. lesen Sie mehr >>>

Systematische Antriebsbetrachtung

Zum 1. Januar 2015 ist die nächste Stufe der ErP-Richtlinie 2009/125/EG in Kraft getreten. Neu in Verkehr gebrachte Asynchronmotoren von 0,75 kW bis 375 kW müssen jetzt die Wirkungsgradklasse IE3 haben oder benötigen – bei Wirkungsgradklasse IE2 – einen Umrichter. Die neue Normenreihe DIN EN 50598 geht noch einen Schritt weiter und verlagert den Fokus von einzelnen Antriebskomponenten auf ganze Antriebssysteme. Die etz-Redaktion hat einige Antriebshersteller gefragt, wie sie die neue Antriebsnorm sehen und wie sie diese mit ihren Produkten umsetzen. lesen Sie mehr >>>

Flexibilität beim Umrüsten dank modularer Positioniersysteme

Die hochflexible Fabrik ist in aller Munde. Ob im Verpackungsbereich, der Abfüllung oder der Holzbearbeitung: Die produzierenden Unternehmen sehen sich von Jahr zu Jahr stärker dazu gezwungen, innerhalb kürzester Zeit neue Formate fertigen zu können. Dabei unterscheidet sich der Alltag des Lohnabfüllers, der ständig neue Verpackungsgrößen adaptieren muss, kaum von der Praxis der hauseigenen Fertigung eines Markenkonzerns, wie Procter&Gamble oder der Coca-Cola Company. Modulare Systeme erleichtern das Umrüsten und helfen den täglichen Spagat zwischen Flexibilität und Kostendruck zu meistern. lesen Sie mehr >>>

Dynamisches Kontrollwiegen in staubiger Umgebung

Um die Compliance mit der Fertigverpackungsverordnung zu gewährleisten, muss jeder Beutel Fliesenkleber der Firma Lugato auf die Waage. So stellt das Unternehmen sicher, dass keine unterfüllten Packungen in den Handel gelangen. Eine in die Linie integrierte dynamische Kontrollwaage von Mettler-Toledo erledigt diese Aufgabe vollautomatisch – und trotzt staubiger Umgebungen. lesen Sie mehr >>>

Hochverfügbare Stromversorgung durch moderne Netzleittechnik

Hoch technisierte Behandlungsmethoden mit Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien gehören im modernen Klinikbetrieb zum Alltag, führen aber auch zu Abhängigkeiten und Versorgungsrisiken. Unabdingbare Voraussetzung für einen reibungslosen Betrieb eines Krankenhauses ist eine zuverlässige Stromversorgung. Am Universitätsspital Zürich sorgt jetzt ein Netzleitsystem von der Bilfinger Mauell ESG AG für die 100%ige Verfügbarkeit der Energieversorgung im Normal- sowie im Notfallbetrieb. lesen Sie mehr >>>

Neue Herausforderungen für Einkauf und SCM

Die Wirtschaft steht kurz vor der vierten industriellen Revolution. Oder ist sie bereits schon mitten drin? Sicher ist: Das Internet und die physische Welt verschmelzen immer mehr zu einer cyber-physischen Einheit. Dies stellt auch den Einkauf vor neue Herausforderungen. Die Online-Anbietersuche „Wer liefert was“ unterstützt Einkäufer, die richtigen Partner zu finden. lesen Sie mehr >>>

Vom Bauchgefühl zur Simulation von Entscheidungen

Die Industrie der Zukunft verspricht eine weitere Individualisierung der Produkte bis hin zur „Losgröße 1“. Daraus ergibt sich eine neue Komplexität, die eine zentrale IT-Plattform erfordert. Diese zentrale Plattform muss es ermöglichen, Entscheidungen und auch deren Konsequenzen zu simulieren. Zudem sollte sie die Zusammenarbeit von Menschen unterschiedlicher Disziplinen fördern – und dabei den Endkunden in die Produktentwicklung einbinden. lesen Sie mehr >>>

Mit Praxisbezug zur Smart Factory

Auftrieb erhalten die weltweiten Smart-Factory-Initiativen vom Industrial Internet Consortium (IIC) und von den Aktivitäten rund um Time Sensitive Network (TSN) innerhalb der IEE 802.1 sowie der „AVnu“ Alliance. Rahman Jamal, Global Technology & Marketing Director bei National Instruments, nimmt dazu Stellung. lesen Sie mehr >>>

Isolationsüberwachung als Grundpfeiler von Industrie 4.0

Auf dem Weg zur Umsetzung der Industrie 4.0 gibt es noch einige offene Punkte zu lösen. Eine Grundvoraussetzung für den reibungslosen Betrieb ist heute aber bereits verfügbar: die Isolationsüberwachung. lesen Sie mehr >>>

Der Produktdatenstandard „eCl@ss“ für die Industrie-4.0-Ontologie

Am Beispiel des „eCl@ss“-Produktdatenstandards diskutieren führende Köpfe der Industrie 4.0 Anforderungen an eine konsensuale I4.0-Semantik. Der bewährte Standard mit seinen 40.800 Produktklassen und bereits mehr als 17.000 Merkmalen ist in rund 3.200 Unternehmen erfolgreich im Einsatz und soll nun als Bestandteil der Industrie-4.0-Komponente der Lieferant konsensualer Semantik werden. lesen Sie mehr >>>

Zuverlässiger Schutz vor Kopieren oder Fälschen

Die Geräteidentifikation erfolgt in der Regel über die vom Hersteller vergebene Seriennummer, die bei netzwerktauglichen industriellen Geräten meist elektronisch auslesbar ist. Doch wie vertrauenswürdig ist diese Information? Denn gerade für die in Industrie-4.0-Konzepten geforderte dynamische Kommunikation kommt den unverfälschten Identitäten eine besondere Bedeutung zu. lesen Sie mehr >>>

Integrierte Sicherheitstechnik für komplexe Anwendungen

Dass sich AS-i Safety in Sercos integrieren lässt, sollte inzwischen keine Überraschung mehr sein. Schon vor drei Jahren stellte Bihl+Wiedemann das AS-i-3.0- Sercos-Gateway mit integriertem Sicherheitsmonitor und Safe Link (BWU2588) vor. Diese Entwicklung zeigte schon damals, dass im Bereich der Safety-Gateways noch viel mehr möglich ist. Mit dem CIP-Safety-Gateway über Sercos (BWU2758) hat der Sicherheitsspezialist die „Sercos-Idee“ konsequent fortgesetzt (Bild 1). lesen Sie mehr >>>

Maßarbeiter im Maßanzug

Industrie 4.0, Smart Factory, Industrial Internet – die Schlagworte rund um die Digitalisierung der Produktion illustrieren, dass der Aufgaben- und Einsatzbereich für den Industrie-PC breiter und vielschichtiger wird. Um die verschiedenartigen Einsatzszenarien zu bedienen, haben Anwender die Wahl zwischen Systemen mit unterschiedlichen Bauformen und Leistungsstufen. lesen Sie mehr >>>

Äußere EMV-Einflüsse als Störungsursache für Netzwerke

Unabhängig davon, ob das Schlagwort „Industrie 4.0“ oder „Internet der Dinge“ heißt, in Zukunft wird der Vernetzungsgrad weiter zunehmen. Entsprechend steigen die Leistungsdichte und damit auch die Störempfindlichkeit – etwa durch elektromagnetische Einflüsse. Das betrifft besonders die Netzwerke und Feldbussysteme. Sie ziehen sich durch die gesamten Maschinen und Anlagen und sind wie ein zentrales Nervensystem von elementarer Bedeutung. lesen Sie mehr >>>

Panel-PC – mit Tragarm noch flexibler

In der Fabrikautomation gewinnen tragarmbasierende Bediengeräte zunehmend an Bedeutung. So sind sie flexibler an der Maschine oder in der Anlagentopologie platzierbar als Geräte für den Schaltschrankeinbau. Dabei lassen sie sich so positionieren, dass der Bediener den Fertigungsprozess immer im Blick hat. Gleichzeitig helfen sie, den Platzbedarf im Schaltschrank zu reduzieren. lesen Sie mehr >>>