A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum
ETZ Logo VDE Verlag Logo

Vom Distributor zum Software- und Lösungsanbieter

Remco Tolsma, Head of Central Europe bei RS Components

Remco Tolsma, Head of Central Europe bei RS Components

Eins der kostenlosen Softwaretools von RS ist Designspark Electrical. Das vollständig ­ausgestattete CAD-Paket für elektrische Anwendungen verfügt über wichtige Funktionen, die helfen, Zeit zu sparen und Fehler zu vermeiden

Eins der kostenlosen Softwaretools von RS ist Designspark Electrical. Das vollständig ­ausgestattete CAD-Paket für elektrische Anwendungen verfügt über wichtige Funktionen, die helfen, Zeit zu sparen und Fehler zu vermeiden

Das Automatisierungsportfolio von RS Components wird immer breiter. Zudem bietet der Distributor inzwischen auch Lösungen in spezifischen Bereichen an. Welche Wege das Unternehmen beschreiten will, erfuhr die etz-Redaktion von Remco Tolsma, Head of Central Europe bei RS Components.

Sie haben Ihre Produktpalette für die Automatisierungs- und Elektrotechnik sukzessive erweitert. Was gehört inzwischen alles dazu?
R. Tolsma: Für den Kunden aus der Automatisierung bietet RS Components ein breites Sortiment, das von Regeltechnik und Antriebstechnik über Pneumatik, Hydraulik, Niederspannungsschalttechnik bis hin zu Sensoren, Zählern, Tachometern und Einbauinstrumenten reicht. Auch wer SPS- und Logiksysteme sowie Industrie-Signalgeber sucht, wird bei uns fündig. Gerade in diesem Anwendungsbereich hält das Unternehmen sein Versprechen eines unschlagbaren Angebots mit den Neuerscheinungen ­renommierter Marken wie Schneider Electric, Siemens, ABB, Phoenix Contact, Omron Industrial Automation und seit neuestem auch ­Festo, um nur einige von ihnen zu nennen. Doch auch unsere eigene Marke RS Pro darf in diesem Zusammenhang nicht vergessen werden.

Wo sehen Sie noch Lücken, die Sie in nächster Zeit schließen wollen?
R. Tolsma: Eine wichtige Lücke haben wir gerade geschlossen. Durch die Zusammenarbeit mit Festo ergänzen wir unser Pneumatiksortiment und verbessern unseren Service. Das Festo-Sortiment ist seit Ende Juni eine wichtige Marke unserer Automationslinecard. Dies ist ein weiterer Schritt für uns, um noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen, wenn es um die Beschaffung von Produkten für spezifische Anwendungen geht. RS und Festo haben vereinbart, ihre Aktivitäten in den wichtigsten Märkten Europas aufeinander auszurichten. Wir haben zunächst rund 1 000 Produkte aus dem Hause Festo lagerverfügbar und wollen die Palette bald erweitern.

Inzwischen bieten Sie nicht nur Produkte, sondern auch Lösungen für die Antriebstechnik an. Wie sehen diese aus?
R. Tolsma: Wir haben eine Reihe von Produkten und Lösungen in unser Sortiment aufgenommen, die sich an Unternehmen richten, welche antriebstechnische Anwendungen ausrüsten bzw. diese instand halten. Dies gilt zum Beispiel für Fördersysteme in verschiedenen Bereichen wie der Automotive-, Verpackungs-, Lebensmittel- oder Chemieindustrie. RS macht dazu eine Reihe von Vorschlägen, wie diese Systeme besser gewartet und die Stillstandzeiten minimiert werden können. Zusätzlich bieten wir eine Reihe von Optionen führender Lieferanten – einschließlich des RS Pro-Sortiments – für die Wartung mechanischer Teile wie Lager, Riemen, Riemenscheiben, Kupplungen, Getriebe, Dichtungen, Dämpfer, Aufhängungen und Kugelrollen, sowie pneumatische Komponenten wie Adapter, Fittings und Kupplungen. Ebenfalls erhältlich sind viele Angebote für die Wartung elektrischer Einrichtungen wie Motoren, Antriebe, Sensoren, Signalgeber, Baken, Schalter, Kabel, Stecker und Drucktasten. Hinzu kommt eine Reihe von unterstützenden Produkten wie Werkzeuge, Sicherheitszeichen, Erste-Hilfe-Ausrüstung, persönliche Schutzausrüstung, Schmiermitteln und Sprays.
Neben den Artikeln des RS Pro-Sortiments bieten wir natürlich auch Motoren, Antriebe und Starter von führenden Unternehmen wie ABB, Eaton, Schneider Electric und Siemens. Schlüsselkomponenten aus der Pneumatik und Hydraulik stehen von SMC und Parker zur Verfügung. ­Förderbänder und Walzen hat RS von Contitech, Bosch Rexroth und Interroll im Angebot.

Was ist der Sinn einer Eigenmarke, wo Sie doch unzählige Fremdprodukte im Portfolio haben?
R. Tolsma: Wir wollen mit RS Pro eine globale Produktmarke aufbauen, die für Qualität, Leistung und Wertigkeit steht. Die Palette umfasst mehr als 40 000 hochwertige und preisgünstige Industrieprodukte sowie elektronische Bauteile und wird sukzessive weiter entwickelt und ausgebaut. Das Sortiment eröffnet Kunden eine Alternative, wo die Kombination von Qualität, Leistung und Preis einen zusätzlichen Vorteil bedeutet. Gleichzeitig erlaubt uns RS Pro, eng mit unseren Hauptlieferanten zusammenzuarbeiten, um in bestimmte Produktkategorien vertreten zu sein. RS Pro steht für unsere Verpflichtung, den Kunden seit mehr als 75 Jahren bewährte Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen zu bieten.

Sind auch Lösungspakete für andere Bereiche geplant?
R. Tolsma: Wir werden sicher noch mehr dieser Pakete schnüren. Bitte sehen Sie mir aber nach, wenn ich dazu an dieser Stelle noch nicht mehr verraten kann.

Lassen sich solche individuelle Lösungen überhaupt online verkaufen? Schließlich erfordern diese doch in der Regel eine Beratung und müssen anwendungsspezifisch angepasst werden.
R. Tolsma: Die Unterstützung unserer Kunden weit über die reine Lieferung hinaus liegt uns sehr am Herzen. Durch unseren flächendeckenden Außendienst sind wir in der Lage, bei den Kunden Kontaktpersonen wie Entwickler oder Wartungsingenieure in Form eines „human touch“ zu erreichen. In unserem Team arbeiten Experten für jeden Produktbereich. Fachleute im Vertrieb und im Produktmanagement sind eng vernetzt und stehen im globalen Austausch. Unsere Kunden profitieren auf dieses Weise von einem großen Wissens-Pool, in dem sehr viele Jahre an Erfahrung zusammenkommen. Sollten noch Fragen offen sein, dann nutzen wir unsere guten Kontakte zu den Herstellern.
Zudem spielen Informationen aus dem Internet für Konstrukteure eine immer größere Rolle. Gerade junge Ingenieure kommunizieren völlig anders. Sie nutzen das Internet oft als eine Art „virtuelle Werkstatt“. Der Trend geht hin zur immer stärkeren Nutzung von internetbasierten Lösungen. Dementsprechend bietet unser Webshop www.rsonline.de neben der großen Produktauswahl Datenblätter zum Download, Hintergrund-Fachaufsätze sowie weitere nützliche ­Informationen.
Hinzu kommt unser Design Ecosystem Designspark. Es bietet nicht nur eine Online Community für Ingenieure und Techniker, sondern stellt auch ein umfassendes Sortiment kostenloser Tools, technischer Daten und Ressourcen zur Verfügung. Ursprünglich als Elektronik Engineering Community geschaffen, haben wir das Portfolio professioneller Tools ausgebaut, um Konstrukteure beispielsweise im Bereich der Elektrik zu unterstützen.

Mit Ihren kostenlosen Konstruktionstools der Designspark-Familie, unter anderem für die mechanische und elektrische 3D-Konstruktion, wollten Sie neue Kunden gewinnen. Inwieweit ist Ihnen das gelungen?
R. Tolsma: Insbesondere der schnelle Erfolg von Designspark Electrical (DSE) hat unsere Erwartungen übertroffen. Die Downloadzahlen sind sehr schnell angestiegen. Dies zeigt, dass wir mit dem Tool ein echtes Bedürfnis unserer bestehenden und zukünftigen Kunden ansprechen. Doch auch die anderen Zahlen rund um Design Ecosystem, das Innovationen von Ingenieuren und Technikern fördern soll, sprechen für sich: Designspark hat mehr als 400 000 regis­trierte Mitglieder und seit dem Launch wurden mehr als
10 Millionen Visits gezählt. Designspark Mechanical hat weltweit mehr als 150 000 Nutzer. Zusätzlich zählen wir bei unserer Bibliothek, die mehr als 50 000 3D-CAD-Modelle von rund 90 Herstellern umfasst, über 25 000 Downloads pro Monat.
Was sind Ihre weiteren Ziele im Bereich der Elektro- und Automatisierungstechnik und wie wollen Sie diese erreichen?
R. Tolsma: Zunächst einmal wollen wir Kunden stets die bestmögliche Auswahl aus einem Sortiment bieten, dass die neusten Produkte und Technologien umfasst. Daher sind Produktneueinführungen für uns sehr wichtig. Jeden Monat fügen wir dem Portfolio rund 5 000 neue Produkte hinzu. Dabei haben wir immer wieder ein Auge darauf, Lücken zu schließen. Der Kunde soll bei uns ohne Umwege genau das finden, wonach er gesucht hat. Zu diesem Zweck wollen wir unsere direkte Beziehung zu den Kunden in der Elektro- und Automatisierungstechnik ausbauen. So liegt es nahe, unser Ecosystem Designspark gerade für Ingenieure aus der Automation und Elektrik auszubauen. (no)