A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum
ETZ Logo VDE Verlag Logo

Fachartikel Ausgabe 7/2017

Hier finden sie die in der Ausgabe 7 des Jahres 2017 veröffentlichten Fachartikel, Reportagen, Applikationsberichte, Interviews und Podiumsdiskussionen.



Strukturkennzeichnung für mechatronisches Engineering

Ein funktionsorientiertes und interdisziplinäres Engineering fördert im Maschinen- und Anlagenbau das gemeinsame Projektverständnis, erleichtert die Entscheidungen und verkürzt den Innovationsprozess. Als verbindendes Element für kollaboratives Engineering ermöglicht die Strukturkennzeichnung eine mechatronisch konsolidierte Stückliste. Zusammen mit der entstehenden Anlagendokumentation vereinfacht sie die nachfolgenden Prozesse von der Beschaffung bis zur Instandhaltung. lesen Sie mehr >>>

Motortechnologien im Leistungsvergleich

IE3-Motoren bieten gegenüber IE2-Motoren gleicher Baugröße einige Effizienzvorteile. Wie groß diese sind, hängt entscheidend von der Auswahl der Motortechnologie ab. Nur wenn die Maschine in ihrer Bauart zur jeweiligen Anwendung passt, lässt sich das Einsparpotenzial voll ausschöpfen. lesen Sie mehr >>>

Messstellen für Profinet

Trau, schau, wem! Das gilt in vielen Lebensbereichen, jedoch ganz besonders bei der Messtechnik für industrielle Bussysteme und Netzwerke. Wesentliche Anforderungen sind hier, dass die Messtechnik weder die Messergebnisse, die Funktion des Netzwerks noch den Datenverkehr beeinflusst. Aktuelle Erfahrungen aus der langjährigen Troubleshooting-Praxis von IVG Göhringer zeigen, dass man im Zweifel genauer hinschauen muss. lesen Sie mehr >>>

Kohle-Abbau automatisiert projektieren

Wie kann man die Software-Applikationen von Sondermaschinen wirtschaftlicher projektieren? Insbesondere, wenn sie aus einem Baukasten unterschiedlicher Komponenten zusammengesetzt werden? Antworten geben die Erfahrungen der Eickhoff Gruppe bei der Einführung einer Software-Technologie, die manuelles Programmieren ihrer Untertage-Walzenlader überflüssig macht. lesen Sie mehr >>>

Kompaktes Messsystem zur dezentralen Energieerfassung

Unnützer Verbrauch, Leckagen, schlechte Wirkungs- und Nutzungsgrade treiben in Industrieanlagen, Wohn-, Büro- und Gewerbebauten die Energiekosten in die Höhe. Deshalb wächst die Nachfrage nach schlanken Messeinheiten zur detaillierten Erfassung aller angeschlossenen Verbraucher. Für die exakte Ermittlung des Energieverbrauchs steht jetzt mit Energysens von Gossen Metrawatt ein neues modulares Sensorsystem zur Verfügung lesen Sie mehr >>>

Energiemessung im Gewächshaus in der Antarktis

Wenn man unter den extremen Bedingungen im Weltall Gemüse anbauen will, muss man den Energiebedarf dafür genau kalkulieren. Darauf sollen Tests vorbereiten, die ab Dezember 2017 mit einem Gewächshaus in der Antarktis stattfinden. Die Energiemesslösung Diris Digiware von Socomec erfasst dann den Energieverbrauch aller Gewächshaussysteme, damit dieser im Hinblick auf künftige Weltraummissionen optimiert werden kann. lesen Sie mehr >>>

Erhöhte Anlagen- und Personensicherheit in Verteilstationen

Im Kölner Stadtgebiet sowie im Umland betreibt die Rheinenergie AG das Verteilnetz Strom. Im Zuge des stetigen Netzausbaus und der Modernisierung des Netzes wurde eine wichtige Hauptverteilstation erneuert. Durch den Einsatz des Prüfstecksystems Fame wird zukünftig bei der turnusmäßigen Prüfung der Schutztechnik die Anlagen- sowie die Personensicherheit erhöht. lesen Sie mehr >>>

Zuverlässige absolute Wegerfassung

Das Erfassen und Messen von Wegen erfolgt seit vielen Jahren mit induktiven Sensoren. Die einfache Art sowie die bewährte Technologie der absoluten Weg- und Winkelerfassung ermöglicht den Aufbau robuster, zuverlässiger Geräte. Verpackt in ein Edelstahlgehäuse und komplett vergossen erhält man sogar einen Wegaufnehmer, der bis 250 g schock- und 20 g vibrationsfest ist, zwischen –40 °C und 150 °C arbeitet und bis 50 m getaucht werden kann. lesen Sie mehr >>>

Vermittler zwischen den Kommunikationswelten

Die Daten müssen in die Cloud! Diese Botschaft von Industrie 4.0 und IIoT wird heute von allen Beteiligten verstanden – und von der Mehrheit auch akzeptiert. Jetzt braucht es dafür einsatzfähige, am Markt erhältliche Produkte, die die Sensor-/Aktor-Daten sinnvoll und sicher in die Public oder Private Cloud transportieren. Diese Aufgabe übernehmen Edge-Gateways, denen damit bei der Realisierung von I4.0/IIoT-Projekten eine zentrale Bedeutung zukommt. lesen Sie mehr >>>

Industrial Security im Fokus

Die Datensicherheit gewinnt im Zeitalter von IoT, IIoT und Industrie 4.0 immer mehr an Bedeutung. Diesem Thema trägt Gemalto seit Jahren unter anderem im Bankensektor Rechnung. Nun wird auch der industrielle Bereich stärker in den Fokus genommen, zum Beispiel mit Hardwaremodulen, zuverlässigen Plattformen und sicheren Dienstleistungsprodukten für Anbindung und Schutz von Maschin e-zu-Maschine-Kommunikation. Über Details und Hintergründe informiert Carsten Brockmann (Bild 1), bei Gemalto verantwortlich für Mobile Service & Secure IoT Solutions, im Interview. lesen Sie mehr >>>

Der Weg zur digitalen Fabrik: Herausforderungen und Lösungen

Neben den technischen Entwicklungen liefern vor allem wirtschaftliche Bedingungen einen Anreiz für die Umsetzung der digitalen Fabrik. Die Ziele sind mehr Effizienz, schnellere Marktreife sowie bessere Kostenkontrolle. Fertigungsunternehmen bietet Rockwell Automation mit seiner neuen Strategie rund um Factorytalk Analytics in Zusammenarbeit mit Microsoft ein ausgereiftes Konzept für die Digitalisierung. lesen Sie mehr >>>

Integriertes Automationssystem für FTS bei BMW

Im BMW-Werk in Leipzig kommen seit Jahren Fahrerlose Transportsysteme zum Einsatz. Nun galt es, die Fahrzeuge antriebs- und steuerungstechnisch zu modernisieren. Bei dem Retrofit-Projekt stand vor allem der Wunsch im Vordergrund, aus Standardkomponenten ein optimal aufeinander abgestimmtes Gesamtsystem zu entwickeln und damit die langfristige Verfügbarkeit zu sichern. Mittels der „Totally Integrated Automation“-Lösungen von Siemens wurde dieses Ziel erfolgreich umgesetzt. lesen Sie mehr >>>

Sicherheit im Blick: Optische Schutzeinrichtungen

Um den Menschen vor Gefahren, die von Maschinen und Anlagen ausgehen, zu schützen, gibt es vielfältige Möglichkeiten. Das Ziel ist stets, Sicherheit, Anwenderfreundlichkeit und Produktivität in Einklang zu bringen. Wenn Personen häufig in den Gefahrenbereich eintreten müssen oder Material zugeführt werden muss, sind berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen geeignet. Dazu zählen insbesondere optische Schutzeinrichtungen, wie Lichtgitter, Laserscanner oder zunehmend Kamerasysteme. lesen Sie mehr >>>