A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
ETZ Logo VDE Verlag Logo

01 Die NH-Sicherungslasttrennschalter arbeiten zuverlässig auch bei sibirischen Temperaturen

Sicher schalten bis –40 °C

02 Neben der Kombination individueller Komponenten gewährleisten die vertikalen NH-Sicherungslastschaltleisten einen schnellen, unkomplizierten Einbau sowie ein hohes Maß an Sicherheit für das Bedienpersonal

03 In den Basiskörper der berührungsgeschützten NH-Sicherungsleisten können zu Messzwecken Stromwandler integriert werden

Extrem kalt, unter –20 °C, wird es keineswegs nur in Russland oder im Norden von Skandinavien. Unter ungünstigen meteorologischen Bedingungen werden solche Temperaturen auch in Zentraleuropa immer wieder registriert. Standardgeräte sind dann jedoch nicht mehr in der Lage, ihre Funktion zuverlässig zu erfüllen. Deswegen hat Mersen besonders kälteresistente Schaltelemente entwickelt.

Sehr tiefe Temperaturen können Kunststoffe und Metalle beschädigen oder verspröden lassen, was die Funktion und Sicherheit von Schaltern sowie Sicherungsleisten einschränkt. Dies kann sogar bis zum Ausfall der Geräte und der Gefährdung von Menschen und elektrischen Einrichtungen führen. Da jedoch auch elektrische Anlagen im alpinen Bereich und in Tiefkühlanlagen zuverlässig betrieben werden müssen, sind spezielle Komponenten gefragt. Beispielsweise funktionieren die Schaltelemente Multibloc und Multivert von Mersen auch bei sibirischen Temperaturen von –40 °C zuverlässig, was die Einsatzmöglichkeiten dieser bewährten, in Österreich entwickelten Produkte erweitert.

Erhöhte Festigkeit
Erreicht wurden die Verbesserungen unter anderem durch die Erhöhung der mechanischen Festigkeit der NH-Schaltgeräte, die jetzt auch bei einer Umgebungstemperatur von –40 °C öffnen bzw. schließen. Ein Sicherungswechsel ist ebenfalls problemlos durchführbar. Dabei wurde streng darauf geachtet, dass keine funktionsstörenden Beschädigungen hervorgerufen werden. Die Entwicklungsingenieure von Mersen verwendeten kälteresistente Kunststoffe und optimierten die am meisten beanspruchten Teilbereiche der Geräte. Es handelt sich hier um halogenfreie, nicht entflammbare Kunststoffe, die für sortenreines Recycling gekennzeichnet sind. Jeder umgesetzte Entwicklungsschritt in den Prototypen und in den neuen Produkten wurde immer wieder intensiven Prüfungen unterworfen.

Auf Herz und Nieren geprüft
Zur Feststellung beziehungsweise zur Optimierung der Verwendbarkeit bei den niedrigen Temperaturen wurden die Sicherungslasttrennschalter und Sicherungsleisten im Entwicklungslabor wiederholt geprüft. So kamen drei Geräte mit eingesetzten NH-Sicherungseinsätzen für 72 h bei –40 °C in die Kältekammer. Alle drei wurden einzeln entnommen und, bevor eine Erwärmung auf Raumtemperatur eintreten konnte, drei mal aus- und wieder eingeschaltet. Ebenfalls innerhalb von wenigen Sekunden wurden die Sicherungseinsätze gewechselt. Die Bedienbarkeit und Funktion der Geräte wurde durch den Durchlauf der Kältezyklen nicht beeinträchtigt. Mit dem jetzt erfolgreichen Abschluss der Entwicklung und den intensiven Prüfungen sind seit Mitte 2013 folgende Produktgruppen in extrem kälteresistenter Ausführung verfügbar:
•NH-Sicherungslasttrennschalter Multibloc von Größe 000/100 A bis Größe 3/630 A (Bild 1),
•NH-Sicherungslastschaltleisten Multivert von Größe 00/160 A bis Größe 3/630 A (Bild 2) und
•NH-Sicherungsleisten BSL von Größe 00/160 A bis Größe 3/630 A (Bild 3).

Geräteeigenschaften
Mit einer reduzierten Einbautiefe von 81 mm bei der Aufbauvariante und 95,5 mm bei der Reitervariante erreichen die berührungsgeschützten NH-Sicherungslasttrennschalter Multibloc Größe 00/160 A eine Installationstiefe von weniger als 100 mm im 60-mm-Sammelschienensystem. Es gibt sie für 40-mm- sowie für 60-mm-Sammelschienensysteme sowie für Sammelschienen mit einer Stärke von 5 mm oder 10 mm und einer Breite von 12 mm bis 30 mm. Die Reitervariante für die Montage im 60-mm-Sammelschienensystem ist ohne Werkzeug direkt auf die Sammelschiene aufschnappbar. Zum Schutz vor Manipulation ist im Schaltdeckel eine Absperrvorrichtung für ein Vorhängeschloss sowie eine Plombiermöglichkeit integriert. Durch verschiebbare Fenster kann eine Spannungsprüfung direkt an den Kontakten, an den Grifflaschen oder an den Kontaktmessern erfolgen. Ausführungen mit Fenstersperre gegen Stromdiebstahl sowie mit elektronischer oder elektromechanischer Sicherungsüberwachung ESÜ sind ebenfalls verfügbar. Ein Meldeschalter für Schalterstellung kann nachgerüstet werden. Der Kabelabgang nach oben oder unten ist bei den NH-Sicherungslastschaltleisten Multivert beim Einbau wählbar. Die Montage geschieht berührungssicher auch unter Spannung. Weiterhin müssen keine Bohrungen angebracht werden, da der Einbau mittels Krallenklemmen erfolgt. (no)

Der Beitrag als pdf

Autor:
Andreas Weiss leitet den Bereich Forschung und Entwicklung bei der Mersen Österreich Wien GmbH in Wien. andreas.weiss@mschneider.at