A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
ETZ Logo VDE Verlag Logo

Lösungen für alle Schaltschrankebenen

01  Weidmüller bietet Lösungen für alle Schaltschrankebenen

01  Weidmüller bietet Lösungen für alle Schaltschrankebenen

02  Hauptleitungsabzweigklemmen WPD: schlanke Hauptleitungsabzweigklemmen mit Nachweis für Aluminium-Leiter

02  Hauptleitungsabzweigklemmen WPD: schlanke Hauptleitungsabzweigklemmen mit Nachweis für Aluminium-Leiter

03  Mit ihrer besonderen Form und der Push-in-Direktanschluss­technik bieten die Rangierver­teiler­klemmen PRV Übersichtlichkeit, Bedien­komfort und Sicherheit

03  Mit ihrer besonderen Form und der Push-in-Direktanschluss­technik bieten die Rangierver­teiler­klemmen PRV Übersichtlichkeit, Bedien­komfort und Sicherheit

04  Die Frontcom-Vario-Serviceschnittstelle ermöglicht den Technikern eine Kommunikation durch die geschlossene Schaltschranktür mit Steuerung/PC und Elektronik

04  Die Frontcom-Vario-Serviceschnittstelle ermöglicht den Technikern eine Kommunikation durch die geschlossene Schaltschranktür mit Steuerung/PC und Elektronik

Basierend auf einer ganzheitlichen Betrachtung der Prozesse im Schaltschrankbau bietet Weidmüller Produkte und prozessunterstützende Lösungen an, die zur Effizienzsteigerung und Kostenoptimierung in allen Phasen und auf allen Ebenen im Schaltschrank beitragen. Das Ziel des Spezialisten für industrielle Verbindungstechnik ist es dabei, seinen Kunden Mehrwert vom Planen über das Installieren bis hin zum Betreiben zu bieten.

Am Beginn einer jeden Schaltschranklösung steht das Schaltschranklayout. Ein Teil der in diesem Zusammenhang notwendigen Arbeitsschritte wird bislang noch manuell durchgeführt. Im Zuge der immer weiteren ­Effizienzsteigerung sind große CAE-Systemanbieter jedoch bestrebt, diese Arbeitsschritte noch umfangreicher zu automatisieren. Dabei sollen Produktabbildungen in 3D zukünftig eine noch exaktere Zuweisung der Produkte zu den Funktionsbereichen ermöglichen. In diesem Zusammenhang kommt den Komponentenherstellern eine besondere Bedeutung zu: Die bereitgestellten Produktdaten sind nicht mehr nur auf technische Leistungsmerkmale beschränkt, stattdessen beinhalten die Leistungsmerkmale Aspekte, die eine Verbesserung der Abläufe rund um das Produkt unterstützen. Ein gutes Datenmanagement wird somit auch für Komponentenanbieter immer wichtiger sein. Deshalb sieht Weidmüller es als erstrebenswert an, Produktdaten in CAE-Bibliotheken bereitzustellen, welche die Kunden in die Lage versetzen, mittels relevanter Leitfragen in wenigen Schritten zu kompletten Lösungsaufbauten zu gelangen. Dazu gehört auch das Zubehör, das mittels Beziehungswissen den Produkten zugeordnet wird.

Energie sicher und effizient einspeisen und verteilen
Schaltschränke bilden im Maschinen- und Anlagenbau eine zentrale Einheit. In ihnen sind die elektrischen Betriebsmittel der Anlagen auf verschiedenen Funktionsebenen untergebracht (Bild 1). Dabei werden auf allen Ebenen hohe Anforderungen hinsichtlich Sicherheit, Verfügbarkeit und Effizienz an die verbauten Komponenten gestellt. Letztgenannter Aspekt bedeutet für Komponentenanbieter: Möglichst viel Funk­tionalität auf geringem Raum unterbringen. Diesem Anspruch müssen sie bereits in der Einspeiseebene mit ihren Produkten gerecht werden. Weidmüller entspricht dem beispielsweise mit seinen Hauptleitungs-Abzweigklemmen WPD X01 – X03. Die 17,8 mm breiten Module lassen sich mit ihrem Verrastungssystem beliebig in Blöcken kombinieren und eignen sich für Anschlüsse von 2,5 mm 2 bis 70 mm 2. Darüber hinaus entsprechen sie dem Anwenderwunsch nach Kostenersparnis: Bei langen Leitungswegen ist Aluminium anstelle von Kupfer die günstigere Variante. Allerdings ist die Einspeisung mit Aluminiumleitern keine triviale Aufgabe, da sie hohe Anforderungen an den Kontaktpunkt stellen. Diesen genügt die Hauptleitungs-Abzweigklemme (Bild 2) indem sie den Nachweis für ­Alu-Leiter nach DIN EN 61238-1 „Class A“ mitbringt.
Geht es im Weiteren darum, die eingespeiste Energie weiter zu verteilen, kommen Verteilerblöcke ins Spiel. Über sie lassen sich zusätzliche Verbraucher, beispielsweise Motoren, versorgen. Neben dem Anspruch an geringen Platzbedarf werden hier immer größere Leiterquerschnitte gefordert. Die WPD-Verteilerblöcke erfüllen diese Wünsche, nicht ­zuletzt mit einem übersichtlichen und anwenderfreundlichen ­Design. Die Verteilerblöcke werden in vielfältigen Kombinationen angeboten, so gestattet die Ausführung als Mehrphasenblock eine Vielzahl von Optionen. Erweiterungen nehmen Anwender wahlweise durch Anreihung oder Brückung vor. Mit den zulässigen Spannungen bis AC 1 000 V bzw. DC 1 500 V und den hohen Strömen von 101 A bis 353 A sind die Verteilerblöcke zudem leistungsstark ausgelegt.
Neben den Standardprodukten bietet Weidmüller auch segmentspezifische Lösungen an. Das bringt dem Maschinenbauer weitere Vorteile: Ist eine spezielle Anwendung mit ihren Anforderungen bekannt, können die gezielte Anordnung oder auch das Auslassen unrelevanter Produktfunk­tionalität zur Effizienz und Sicherheit beitragen. Beispiele stellen die Rangierverteilerklemme PRV (Bild 3) für die ­Prozessleittechnik bzw. aus der gleichen Produktfamilie die Potentialverteilerklemme PPV für die Spannungsverteilung dar. Die PRV zeichnet sich durch ihre hohe Signaldichte aus; mit der PPV lässt sich eine einfache und sichere Potentialverteilung auf geringem Raum realisieren. Beide Klemmen bieten zudem durch die Identifikationshilfen auf dem Produkt Planungsvorteile: Die farbige Matrixstruktur auf der Klemme ermöglicht eine fehlerfreie Zuordnung der Signale oder Potentiale, sodass der Anwender von einer guten Orientierung bei Erweiterungs- und Wartungsarbeiten profitiert.
Weitere Prozessoptimierung im Schaltschrankbau bietet das Unternehmen durch sein Schaltschrank-Beschriftungsangebot, dass unter dem Motto „Markieren mit System“ zusammengefasst wird: Software, Markierer und Drucker sind in einem System aufeinander abgestimmt. Aufgrund der Datendurchgängigkeit und softwareseitigen Integration in die CAE-Planungsprogramme ergeben sich Einsparungen im Projektierungsprozess.

Zuverlässiger Betrieb – sichere und rationelle Prüfungen
Ist der Schaltschrank bestückt und verdrahtet, gilt es, dessen Funktion vor Auslieferung zu prüfen. Prüfzubehör in Verbindung mit entsprechender Software bilden dabei die Grundlage für schnelle und präzise Prüfungen sowie Simulationen. Über einen Testadapter lässt sich ein Testcomputer einschleifen. Er überprüft die Verdrahtung, ermittelt entsprechende Verdrahtungsfehler bis hin zu falsch montierten Komponenten. Das kann beispielsweise ein Relais mit falscher Spulenspannung sein. Auch die Option einer automatischen Inbetriebnahme der Anlage ist gegeben. Der Testcomputer ­dokumentiert schließlich alle Prüf- und Inbetriebnahmeergebnisse für den Kunden.
Einen einfachen Zugriff auf eine/n Steuerung/PC bzw. die Elektronik im geschlossenen Schaltschrank ermöglicht Frontcom Vario (Bild 4). Die geschützte, in Schutzart IP65 ­ausgeführte Serviceschnittstelle wird an der Schaltschrank- bzw. Gehäusewand montiert. Befugte Personen können über diese ihre Diagnosehardware anschließen. Über eine Datenleitung, optional ist auch ein Power-Kabel anschließbar, haben sie damit von außen direkten Zugriff auf definierte Prozesse. ­Dadurch werden das Auslesen von Produktionsdaten, die Fehlerbe­hebung an der SPS, ihre Konfiguration und Programmierung oder Wartungstätigkeiten einfach möglich. Zudem senkt die Serviceschnittstelle die Risiken einer fehlerhaften Bedienung im Schaltschrankinneren und beeinträchtigt nicht die Schutzart des Schaltschranks bzw. Gehäuses.

Produktivitätssteigerung durch Werkzeuge
Neben allen Komponenten, die im und am Schaltschrank verbaut werden, spielt auch das richtige Werkzeug eine wichtige Rolle. Für Weidmüller ist es bei seinem Werkzeugangebot wichtig, dass dieses sowohl den Installationsprozess an sich erleichtert als auch ein optimales Ergebnis liefert. So ermöglicht beispielsweise bei der Verarbeitung von Kabeln, Leitern und Verbindungsmaterialien, wie Kabelschuhen und Aderendhülsen, die ­ergonomische Gestaltung ein kraftsparendes ­Arbeiten. Im Ergebnis zählen vor allem Qualität und Langlebigkeit sowie die präzise Abstimmung des Werkzeugs auf die jeweiligen Erfordernisse. Ein aktuelles Beispiel ist das Abisolierwerkzeug Stripax Ultimate XL. Es ist für typische Applikationsfelder, wie die Verarbeitung von Steuerleitungen, Erdungskabel, Motoranschluss- und Energiebusleitungen, Aluminiumkabel für Maschinen in Leichtbauweise oder auch zum Abmanteln von Sensor-Aktor-Kabel, ausgelegt. Auch zum Verarbeiten von neuartigen Aluminiumkabeln im Automotive-Bereich eignet sich das Abisolierwerkzeug. (ih)

Inbetriebnahme einer Digitaldruckanlage

Inbetriebnahme einer Digitaldruckanlage

Die Vorteile bei Hymmen in der Praxis unter Beweis gestellt

Der Maschinen- und Anlagenbauer Hymmen setzt bei seinen Klemmkästen an Transport- und ­Vakuumtischen auf das universelle Reihenklemmensystem der ZIA-Reihe. Hier überzeugen die Initiator-Aktor-Reihenklemmen unter anderem durch ihre Kompaktheit, vibrationssichere Zugfederanschlüsse und Modularität.

Im Detail-Engineering von automatischen Steuerungssystemen stellt das Zusammenspiel von Initiatoren, Aktoren und den zur Verteilung genutzten Klemmkästen einen wesentlichen Faktor dar. Zu berücksichtigen sind hier unter anderem Platzprobleme, denn in der Regel ist nur wenig Raum für die Elektroinstallation vorhanden; häufig befindet sich diese zudem an schwer zugänglichen Stellen. Mit den platzsparenden Initiator-Aktor-Reihenklemmen der ZIA-Reihe bietet Weidmüller Abhilfe.
Durch ihre Modulbauweise lassen sich die Reihenklemmen vor Ort auf die jeweilige Anwendung abstimmen. Dazu tragen auch die Abmessungen von 5 mm Breite und 46 mm Höhe bei. Nicht zuletzt unterstützt auch die Anschlussart mit Top-Anschluss und Zugfedertechnologie den Aufbau mit ­geringen Kabelkanalabständen. Zum Anschließen eines ­Initiators oder Aktors benötigt der Anwender die Basisreihenklemme ZIA 1,5 mit den Anschlüssen für die Signalleitung sowie die Verteilerleisten ZVL zur Versorgung der Initiatoren. Diese Verteilerleisten bilden das Herzstück des Modul­systems: In ihnen sind die Querverbindungen zum Nachbarelement für Plus/Minus und Funktionserde bereits integriert.
Auf der einen Seite des Anschlusselements befindet sich der Buchsen-, auf der anderen der Stiftkontakt. Beim Zusammenstecken der einzelnen Verteilerelemente werden diese automatisch miteinander verbunden, ein Querverbinden ­entfällt. Auf diese Weise trägt der modulare Aufbau zur ­Vermeidung von Fehlern bei der Konfektionierung bei.
Auch Umbauten sind einfach realisierbar. So wird beispielsweise aus einer zehnpoligen Verteilerleiste schnell eine elfpolige oder umgekehrt. Geht es darum, ein Steuersignal zu vervielfachen, wird eine ZQV-Brücke zwischen den Signalpfaden gesteckt.

Einsatz in Klemmkästen unter Transport- und Vakuumtischen
Von den Vorzügen des modularen Verteilersystems profitiert das Maschinen- und Anlagenbauunternehmen Hymmen, das sich in erster Linie mit industrieller Produktionstechnik für die Großserienfertigung von plattenförmigen Materialien oder der Oberflächenveredelung von Platten- oder Bandwaren beschäftigt. Hymmen nutzt die ZIA-Reihenklemmen in seinen Transport- oder Vakuumtischen, in denen viel Sensorik und Aktorik verbaut ist.
Die Sensorsignale gehen in diesen Applikationen von Lichtschranken, Endschalter oder Druckwächtern aus; gesteuert werden Hydraulik- und Pneumatikventile. Da die Tische in der Regel ähnlich aufgebaut werden, setzt Hymmen für diese Anlagenteile auf vorgefertigte Verteilerkästen, die möglichst standardisiert gehalten werden sollen. Mit einer Universallösung im Bereich Reihenklemmen ist der OEM bei Bedarf schnell handlungsfähig. Durch den Einsatz der ZIA-Reihenklemmen sind zeitsparende Auf- und Umbauarbeiten möglich – nicht zuletzt auch wegen der übersichtlichen Farbkennzeichnung des Systems: Die Verteilerleisten in Rotbraun, Blau und Gelb/Grün schaffen eine klare Zuordnung zwischen Leiter und Klemmstelle. Für zusätzliche Übersicht sorgen die Möglichkeiten zur präzisen Markierung. So lassen sich auf zwei schräg angeordneten Markiererplätzen bis zu achtstellige Bezeichnungen für die Reihenklemmen und ­Signalanschlüsse anbringen.
Neben der einfachen Handhabung bietet die Zugfedertechnologie auch eine hohe Kontaktsicherheit. Entsprechend bewährt sich die direkt unter den Tischen montierte Gehäuselösung bei Hymmen auch bei Vibrationen. Für stetige Bewegung sorgen hier die Vakuumarme, die über die Tische fahren.

Zufriedener Kunde
Mit den ZIA-Reihenklemmen hat Hymmen trotz dieser Einflüsse noch keinerlei Kontaktunterbrechungen erfahren. Jüngste Projekte hat der Maschinenbauer für Kunden in Belgien und Thailand abgewickelt. Insbesondere beim globalen Einsatz der Lösungen ist der Maschinenbauer froh, zu wissen, dass er mit den ZIA-Reihenklemmen verlässliche Komponenten im Einsatz hat.

Dipl.-Ing. Horst Kalla ist bei der Weidmüller GmbH & Co. KG für den Bereich Fachpresse ­zuständig. horst.kalla@weidmueller.de

Dipl.-Ing. Horst Kalla ist bei der Weidmüller GmbH & Co. KG für den Bereich Fachpresse ­zuständig. horst.kalla@weidmueller.de