A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
ETZ Logo VDE Verlag Logo

Kompakte Bedieneinheit mit flexiblem HMI

01  Mit der KN-C-Box bietet Kraus & Naimer die perfekte Symbiose von sicherheitsrelevanter Schaltertechnik und modernen ­Touchsteuerungen von Exor

01  Mit der KN-C-Box bietet Kraus & Naimer die perfekte Symbiose von sicherheitsrelevanter Schaltertechnik und modernen ­Touchsteuerungen von Exor

02  Andreas Hennig ist ­Vertriebsleiter Deutschland bei der Kraus & Naimer GmbH

02  Andreas Hennig ist ­Vertriebsleiter Deutschland bei der Kraus & Naimer GmbH

Im Maschinen- und Anlagenbau werden Schaltelemente oft mit HMI zu ­kompletten Bedieneinheiten kombiniert, die den kundenspezifischen ­Anforderungen der Anwender gerecht werden. Ein Beispiel ist die kompakte ­KN-C-Box, die der Schaltgerätehersteller Kraus & Naimer für Rolltor­steuerungen und Belüftungsanlagen entwickelt hat.

Die Niederspannungsschaltgeräte von Kraus & Naimer werden zumeist entweder auf einer Schalttafel oder einem Bedienungspult montiert. Das attraktive und ergonomische Design macht die Schaltgeräte der „Blauen Reihe“ zur idealen Lösung für diverse Steuerstromkreise. Bei der kompakten KN-C-Box werden Schaltgeräte mit modernen HMI zu kompletten Bedieneinheiten kombiniert, zum Beispiel für Rolltorsteuerungen und Belüftungsanlagen. Eine flexible Bestückungsstrategie ermöglicht es, dass die KN-C-Box als Steuerung und Bedieneinheit mit Schaltelementen in Kleinst- und Kompaktanlagen eingesetzt werden kann. Kombiniert wurden in der KN-C-Box haptische Steuerschalter, Hauptschalter und ein HMI mit integrierter IEC-61131-3-Steuerung und optionalen EA-Baugruppen (Bild 1).
Hervorzuheben ist die flexible und modulare Bestückung der KN-C-Box. „Wir besprechen mit unseren Kunden die konkreten Einsatzbereiche und wählen gemeinsam die Schaltelemente und das HMI aus“, so Andreas Hennig Vertriebsleiter Deutschland von Kraus & Naimer (Bild 2). In Zeiten, in denen Betriebssicherheit einen immer höheren Stellenwert erreicht, kann das Traditionsunternehmen seine Erfahrung ausspielen. Bereits seit 1907 ist Kraus & Naimer der Spezialist für Niederspannungsschaltgeräte. Entwickelt und produziert wird die KN-C-Box sowie alle Produkte von Kraus & Naimer mit einer hohen Fertigungstiefe an den europäischen Standorten der Gruppe in Wien und Karls­ruhe. „Die extrem hohe Flexibilität, die Produktvielfalt und Produktionsqualität ist immer noch ein Standortfaktor für Deutschland“, so A. Hennig.
Als HMI wird standardmäßig das KN-C 705 Wizard mit Codesys V3 eingesetzt. Darüber hinaus kann auf die komplette HMI-Produktpalette von Exor zurückgegriffen werden. Dabei sorgt eine Gleichteilestrategie für Kompatibilität; je nach Einsatzbereich werden HMI mit den entsprechenden Spezifikationen ausgewählt.

Für den Einsatz in harschen Umgebungen
So gibt es auch Ausführungen von der KN-C-Box für den Einsatz in Produktionsumgebungen mit hohen Verschmutzungen und extremen Temperaturen. Als HMI bietet sich für diese Einsatzgebiete das „eX700 Field“ an, ein schlankes, robustes und sofort einsatzfähiges HMI in Schutzart IP69K. Ein patentiertes Verfahren sorgt für die lüfterlose und damit wartungsarme Wärmeabfuhr bei Betriebstemperaturen von –30 °C bis 65 °C. Das gerade mal 15 mm starke Display gibt es in den Größen 5 Zoll, 7 Zoll, 10 Zoll, 15 Zoll und 21 Zoll. Das PCAP-Multi-Touch-HMI lässt sich mit Handschuhen bedienen. „JMobile“ als Entwicklungsumgebung mit „JM4web“ sowie Chromium ermöglicht auch HTML5-­fähige Applikationen. Zudem steht mit Codesys eine IEC-61131-3-SPS zur Verfügung. Das HMI gehört zur X-Plattform, mit der sich flexibel HMI-, Steuerungs- und IoT-Anwendungen problemlos umsetzen lassen. Dafür werden mehr als 200 Kommunikationsprotokolle unterstützt, darunter Profinet, Ethercat, Ethernet/IP und OPC UA. Ebenso wurde bereits der TSN-Standard nach IEEE 802.1 implementiert. Optional ist die Anbindung von WiFi-, NFC- und Bluetooth-Kommunikation möglich. Kombiniert wird das HMI mit Steuer- und Lastschaltern von Kraus & Naimer, deren goldbeschichtete Kontakte ein sicheres Schalten auch unter aggressiven Umweltbedingungen erlauben. (hz)

Tim Volberg ist Vertriebsingenieur bei der Exor Deutschland GmbH in Wuppertal. Tim.Volberg@exor.de