A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
ETZ Logo VDE Verlag Logo

03.12.2017

National Instruments stellt IP67 Edge Node Controller vor

Rahman Jamal, Global Technology & Marketing Director, bei National Instruments, stellt IP67 Edge Node Controller vor

Auf der Fachmesse SPS IPC Drives 2017 in Nürnberg stellte National Instruments den Edge Node Controller mit IP67-Schutzgrad vor, der über einen Ethernet-TSN-Anschluss verfügt. Rahman Jamal, Global Technology & Marketing Director, bei National Instruments, erläuterte das lüfterlose Gerät.

Der Industrie-Controller IC-3173 eignet sich für den Einsatz als IIoT-Edge-Node in besonders rauen Betriebsumgebungen, wie Produktionsstätten, Prüfzellen und Außenbereichen, die starkem Strahlwasser ausgesetzt sind, ohne dass ein separates Schutzgehäuse notwendig ist. Der IP67-Schutzgrad gewährleistet den zuverlässigen und sicheren Betrieb in Bereichen mit Staub und Wasser gemäß dem Standard IEC 60529.
Bei den Industrie-Controllern von NI handelt es sich um leistungsfähige, lüfterlose Geräte, die eine hohe Verarbeitungsleistung und vielfältige Anbindungsoptionen für automatisierte Bildverarbeitungs-, Datenerfassungs- sowie Steuerungs- und Regelungsanwendungen in extremen Umgebungen bereitstellen. Die Controller verfügen über einen Intel Core i7 Dual-Core-Prozessor mit 2,2 GHz, 8 GB DDR3-RAM, 64 GB Speicher, vier „PoE-GigE“-Ports, zwei USB-3.0-Ports und zwei Display-Ports in einem kompakten Gehäuse ohne bewegliche Teile. Darüber hinaus umfassen die Controller einen anwenderprogrammierbaren Kintex-7-FPGA von Xilinx, mit dem sich benutzerdefinierte Timing-, Synchronisations- sowie Steuer-, Regel- und Bildverarbeitungsfunktionen für IO zur Verbesserung der Systemleistung erstellen lassen. Dank des integrierten Ethercat-Masters für die Bewegungssteuerung und IO wird weniger Zeit für die Verkabelung und Fehlerbehebung der Anlagen benötigt. Die Industrie-Controller gehören zu einer wachsenden Zahl von NI-Produkten, die Time-Sensitive Networking (TSN) unterstützen – die Weiterentwicklung des IEEE-802.1-Ethernet-Standards –, um für verteilte Systeme eine nahtlose Zeitsynchronisierung, geringe Latenz und die Zusammenführung sowohl zeitkritischer als auch allgemeiner Netzwerkdaten zu ermöglichen.