A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
ETZ Logo VDE Verlag Logo

04.12.2017

Kooperation in der optischen Datenübertragung

Andreas Kohl, Diamond GmbH, Ralph Engel, eks Engel FOS GmbH & Co. KG und Christian Muckenhaupt, Muckenhaupt & Nusselt GmbH & Co. KG gaben die Kooperation auf der SPS IPC DRives bekannt (v.l.n.r.)

Andreas Kohl, Diamond GmbH, Ralph Engel, eks Engel FOS GmbH & Co. KG und Christian Muckenhaupt, Muckenhaupt & Nusselt GmbH & Co. KG gaben die Kooperation auf der SPS IPC DRives bekannt (v.l.n.r.)

Auf der SPS IPC Drives haben die Geschäftsführer der Unternehmen Diamond GmbH, eks Engel FOS GmbH & Co. KG und Muckenhaupt & Nusselt GmbH & Co. KG bekannt gegeben, dass sie gemeinsam maßgeschneiderte Lösungen für die optische Datenübertragung in der Automatisierung anbieten wollen. Das Leistungsspektrum umfasst sowohl die Verkabelung und die Anschlusstechnik als auch die aktiven Netzkomponenten wie Ethernet-Switches und Feldbuskonverter.

Ausgangspunkt der Kooperation war ein Projekt von Diamond für die Vernetzung und Fernspeisung von IP-Kameras in rauer Umgebung. „Die Signale sollten mit GBit-Geschwindigkeit via Lichtwellenleiter übertragen und die Kameras über die Datenleitung über eine Entfernung von 200 m mit Strom versorgt werden“, erläuterte Diamond-Geschäftsführer Andreas Kohl. “Mit Flexmile haben wir zwar ein optisches IP65/67-Verkabelungssystem, aber der Medienkonverter unterstützte weder GBit noch PoE+. Außerdem fehlte ein leistungsfähiges Hybridkabel. Deshalb haben wir eks Engel und Muckenhaupt & Nusselt mit ins Boot geholt“.
Gemeinsam verfügen die drei Unternehmen über eine umfassende Kompetenz auf dem Gebiet der optischen Datenübertragung. „Das ist aber sozusagen nur eine Seite der Medaille“, sagte Christian Muckenhaupt, Geschäftsführer von Muckenhaupt & Nusselt. „Mindestens ebenso wichtig ist es, dass wir durch Plattformkonzepte in vergleichsweise kurzer Zeit spezielle Kabel, Stecker und Netzwerkgeräte entwickeln können, die die Anforderungen der Kunden optimal erfüllen.“ Ralph Engel, Geschäftsführer von eks Engel FOS ergänzte: „Für die großen Hersteller in der Automatisierungsbranche geht es normalerweise erst bei mehreren hundert oder gar tausend Geräten los, bei uns bereits ab einem.“

Lösungen ab Losgröße 1
Je nach Anforderungen der Kunden werden die drei Partner optimal aufeinander abgestimmte Varianten von Standardprodukten oder neue Systeme entwickeln, die ab Stückzahl 1 und in Serienfertigung erhältlich sind. Außerdem bieten sie einen umfassenden Service, der von der Planung über die Installation und Wartung bis hin zu Schulungen reicht. Die Vertriebsaktivitäten, die insbesondere auf mittelständische Unternehmen ausgerichtet sind, werden eng koordiniert und die Projekte anschließend jeweils von einem der Partner federführend betreut.
Die maßgeschneiderten Lösungen von Diamond, eks Engel und Muckenhaupt & Nusselt sind weder auf bestimmte Industriebranchen noch Automatisierungsszenarien festgelegt. „Im Grunde lassen sie sich in nahezu allen Anwendungen einsetzen, in denen große Datenmengen mit geringer Latenz schnell übertragen werden müssen“, erklärte A. Kohl. Aufgrund der physikalischen Eigenschaften von Lichtwellenleitern spielen Bandbreiten, Entfernungen und elektromagnetische Störfelder so gut wie keine Rolle. „Mit leistungsfähigen Netzkomponenten sind je nach Relation zwischen maximaler Datenrate und Übertragungsdistanz ohne Weiteres 40 Gbit/s und mehrere hundert km möglich.“ Für C. Muckenhaupt gibt es viele weitere Einsatzmöglichkeiten von kombinierten Kupfer- und Glasfaserlösungen, zum Beispiel in der Veranstaltungstechnik, dem Aufzugbau oder Kränen.
Aktuell können die drei Partner optische Infrastrukturen für Ethernet, Profinet sowie alle gängigen Feldbussysteme und serielle Schnittstellen wie RS232 und RS485 realisieren. „Wir sind aber auch in der Lage, Lösungen für andere Kommunikationstechnologien umzusetzen, beispielsweise OPC UA oder TSN“, sagte R. Engel. Die drei Unternehmen werden sich bei den Projekten jedoch auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren, also etwa keine Antriebsregler entwickeln. „Schließlich heißt es nicht umsonst, Schuster bleib bei deinem Leisten“, so C. Muckenhaupt. Die Geschäftsführer betonten jedoch, dass die Tür für weitere Partner offenstehe.