A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
ETZ Logo VDE Verlag Logo

11.12.2017

ZVEI: Dynamischer Start ins vierte Quartal

Im Oktober 2017 gingen bei den Unternehmen der deutschen Elektroindustrie insgesamt 9,1 % mehr neue Aufträge ein als im Vorjahresmonat. „Damit hat sich die dynamische Entwicklung auch mit Beginn des vierten Quartals nahtlos fortgesetzt“, betont Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

Die Inlandsaufträge zogen im Oktober um 7,7 % an, die Auslandsaufträge um 10,4 %. Hier wiederum orderten Kunden aus dem Euroraum 12,3 Prozent und aus Drittländern 9,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. In den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres lagen die gesamten Bestellungen 10,2 Prozent über dem entsprechenden Vorjahresniveau.
Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der heimischen Elektrobranche ist im Oktober um 3,7 % gegenüber Vorjahr gestiegen. Von Januar bis Oktober 2017 lag der Branchenoutput um 4,3 % höher als in den ersten zehn Monaten 2016. Ihre Produktionspläne haben die Elektrounternehmen zuletzt wieder erhöht: 22 % wollen ihren Output in den nächsten drei Monaten steigern, nur fünf Prozent drosseln. Der Rest plant mit einer gleichbleibenden Produktionstätigkeit.

Umsatz: Expansionstempo nimmt nochmals zu
Beim Umsatz brachte es die deutsche Elektroindustrie im Oktober auf 15,5 Mrd. € – ein Plus von 8,0 % gegenüber Vorjahr. „Damit hat sich das Expansionstempo hier zuletzt sogar nochmals gesteigert“, so Dr. A. Gontermann. Der Inlandsumsatz stieg im Oktober um 7,3 % auf 7,6 Mrd. €, der Auslandsumsatz um 8,6 % auf 7,9 Mrd. €. Im kumulierten Zeitraum von Januar bis Oktober 2017 erreichte der Elektroumsatz 156,3 Mrd. €, womit er um 7,1 % höher lag als in den ersten zehn Monaten des Vorjahres.

Geschäftsklima gibt im November etwas nach
Das Geschäftsklima der deutschen Elektroindustrie hat im November 2017 etwas nachgegeben. Zwar fiel die Beurteilung der aktuellen Lage besser aus als im Vormonat, die allgemeinen Geschäftserwartungen gingen allerdings deutlich zurück. Die jüngste Befragung fand weitgehend noch vor dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen statt.