A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
ETZ Logo VDE Verlag Logo

30.11.2018

Herstellerunabhängige Diagnoseschnittstelle für Ethercat

Die Ethercat Technology Group (ETG) hat auf der SPS IPC Drives eine herstellerunabhängige Diagnoseschnittstelle vorgestellt, die es Drittanbietern ermöglicht, auf Diagnosedaten aus Ethercat-Netzwerken zuzugreifen. Die softwarebasierte Schnittstelle kann in die Ethercat-Master beliebiger Hersteller implementiert werden. Dies macht sie zu einer interessanten Funktion für Hersteller sowohl von Steuerungen als auch von Diagnose-Tools.

Ethercat verfügt über außergewöhnliche Diagnoseeigenschaften sowohl auf Hardware- als auch auf Softwareebene. So kann das Bussystem Fehler nicht nur erkennen, sondern auch präzise lokalisieren. Dazu gehören Bitfehler ebenso wie lose Steckverbindungen. Die entsprechenden Fehlerzähler werden von allen Ethercat-Slave-Geräten unterstützt. Somit können Anwender, Maschinenbauer und Systemintegratoren die Robustheit der Netze gewährleisten und damit die Ausfallzeiten der Maschinen auf ein Minimum reduzieren. Darüber hinaus testen Diagnoseroutinen die Qualität der Kommunikation und helfen, interne Fehler bei Slave-Geräten, falsche Verkabelungsreihenfolgen, beschädigte Kabel oder EMV-Störungen zu erkennen.

Die ETG hat die benutzerfreundliche, herstellerunabhängige Diagnoseschnittstelle so festgelegt, dass Diagnosewerkzeuge von Drittanbietern mit jeder Master-Implementierung arbeiten können. Es sind keine Hardware-Anpassungen notwendig, da Ethercat-Master ebenso wie die Schnittstelle softwarebasiert sind. Die Schnittstelle ist einfach und mit geringem Speicherplatzbedarfs zu implementieren. Damit eignet sie sich insbesondere auch für Embedded-Geräte mit begrenztem Speicher.
Die standardisierte Schnittstelle ermöglicht den Zugriff auf die Ethercat-Netzwerk-Diagnoseinformationen für Hardware und Software. Durch die Informationen, die von dieser neuen Schnittstelle zur Verfügung gestellt werden, können Diagnosewerkzeuge oder HMI die Netzwerktopologie-Informationen abrufen, diese mit der erwarteten Konfiguration vergleichen und Kommunikationsunterbrechungen und -Störungen erkennen, sowie unerwartete Statusänderungen der Slave-Geräte.

Die Spezifikation ETG.1510 “Profile for Master Diagnosis Interface” erweitert die Spezifikation “EtherCAT Master Classes” und erweitert das bereits in der Spezifikation “Modular Device Profile” definierte EtherCAT-Master-Objektverzeichnis. Zudem nutzt der Zugangsmechanismus die bereits spezifizierte Mailbox-Gateway-Funktionalität. Basierend auf bereits bestehenden Standards ist das neue Profil somit einfach und unkompliziert zu implementieren.