A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
ETZ Logo VDE Verlag Logo

Dosen, Verteiler und Gehäuse – vom Produkt zum System

01 Spelsberg bietet die Möglichkeit des individuellen Customizings in unterschiedlichen Wertschöpfungsgraden an

01 Spelsberg bietet die Möglichkeit des individuellen Customizings in unterschiedlichen Wertschöpfungsgraden an

02 Outdooranwendung Geos: Ladepunkt Elektrofahrzeuge

02 Outdooranwendung Geos: Ladepunkt Elektrofahrzeuge

03 Die von Spelsberg selbst entwickelte, anschlussfertige Ladestation für Pedelecs wird gerne von Hotels und Gaststätten verwendet. Sie kann individuell bedruckt werden

03 Die von Spelsberg selbst entwickelte, anschlussfertige Ladestation für Pedelecs wird gerne von Hotels und Gaststätten verwendet. Sie kann individuell bedruckt werden

04 Immer dann, wenn es um anspruchsvolle Sonderlösungen geht, greifen Unternehmen gerne auf das Know-how von Spelsberg zurück – wie hier bei der Wallbox für den BMW i3

04 Immer dann, wenn es um anspruchsvolle Sonderlösungen geht, greifen Unternehmen gerne auf das Know-how von Spelsberg zurück – wie hier bei der Wallbox für den BMW i3

Als Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung und Digitalisierung müssen Unternehmen neue Wege gehen. Der Gehäusespezialist Spelsberg hat schon vor einigen Jahren die Weichen auf Zukunft gestellt. Lösungen für neue Trends und Technologien tragen wesentlich zum Unternehmenserfolg bei.
Mehr als 5 000 Dosen, Verteiler und Gehäuse in unterschiedlichen Ausführungen bietet Spelsberg seinen Kunden als hochwertige Serienprodukte aus dem umfangreichen Katalog. Aber schon immer gab es Anwendungsfälle, in denen Lösungen von der Stange nicht ausreichten. Für solche Aufgaben bietet der Hersteller die Möglichkeit des individuellen Customizings in unterschiedlichen Wertschöpfungsgraden an (Bild 1).
Das ist für das Traditionsunternehmen aus Schalksmühle einfach, denn die Fertigungstiefe ist hoch. Von der Entwicklung über den Werkzeugbau und die Produktion bis hin zur Prüfung in den eigenen Laboren hat Spelsberg die gesamte Kompetenzkette im eigenen Haus und kann darum schnell und flexibel auf individuelle Kundenanfragen reagieren. Dieser Vorteil wird immer wichtiger: „Durch die Digitalisierung wird immer mehr Elektronik benötigt – nicht nur im Schaltschrank, sondern auch in der Peripherie, wo zunehmend Daten erfasst und weitergeleitet werden müssen. Für diese Komponenten braucht man maßgeschneiderte Gehäuse, die auf den jeweiligen Anwendungsfall zugeschnitten sind,“ erklärt Jörn Lindert, Leiter Marketing von Spelsberg, „und dadurch ganz nah an den Bedürfnissen unserer Kunden.“
Dabei geht es längst nicht nur um klassische Gebäudetechnik: Vom kleinen Gehäuse für das smarte WC in der anspruchsvollen Badinstallation bis zur stylischen Ladestation für Elektrofahrzeuge reichen die Lösungen, die Spelsberg im Auftrag anderer Unternehmen entwickelt. „Wir haben so viele Jahre Erfahrung rund um die Gehäusetechnik zu bieten und die modernsten Bearbeitungstechnologien im Haus – warum sollten andere Firmen das Rad neu erfinden, wenn sie auf unsere Expertise zurückgreifen können“, sagt J. Lindert.
Eigenes Prüflabor
Ein Pluspunkt ist das eigene, zertifizierte Prüflabor. Hier darf Spelsberg nicht nur nach VDE, sondern auch nach UL prüfen. Dies ist wichtig, wenn Lösungen weltweit zum Einsatz kommen sollen. Fachleute für internationale Normen sorgen schon während der Designphase dafür, dass alles den aktuellen Vorschriften entspricht. Kurze Wege und die direkte Kommunikation über Abteilungsgrenzen hinweg sorgen für schnelle, geprüfte Ergebnisse.
Der Hersteller bietet aber nicht nur robuste Gehäuse für die Industrie- und Outdooranwendung, sondern kümmert sich auch um die Leistungen, die innerhalb dieser „Verpackung“ stattfinden. „Wir helfen nicht nur bei der Auswahl der passenden Komponenten, sondern übernehmen auf Wunsch auch die Montage und die abschließende Prüfung,“ berichtet J. Lindert.
Auf diese Weise erhalten die Kunden anschlussfertig verdrahtete Systeme und müssen sich weder um die Beschaffung der Einzelteile noch um Zertifikate kümmern. Genau hier sieht J. Lindert auch die Zukunft des Unternehmens: „Leere Standardgehäuse in großen Stückzahlen zu fertigen – das können wir unverändert, aber das schaffen mittlerweile andere auch. Die jahrelange Erfahrung in der Elektroinstallations- und Gehäusetechnik sowie die gebündelten Kompetenzen im eigenen Hause – die bietet nur Spelsberg.“
Neue Technologien im Fokus
Dabei richtet sich der Fokus immer wieder auf Trends und neue Technologien, die dann der passenden Infrastruktur bedürfen. In der Vergangenheit war das beispielsweise die Photovoltaik, für die Spelsberg schon früh Komponenten entwickelte. Der Netzfreischalter war schon verfügbar, bevor die Installation einer solchen Einrichtung überhaupt Vorschrift wurde.
Genau so früh am Ball ist das Unternehmen auch im Bereich der Elektromobilität. Als Spezialist im Bereich von Elektroinstallations- und Gehäuselösungen ist Spelsberg auch hier ein Partner für Neuinstallationen oder die Ergänzung bestehender Anlagen für die elektrische Versorgung von Ladesystemen (Bild 2).
Viele Gehäuse sind mit ihren Produkteigenschaften dafür geeignet, Ladestationen aufzubauen. Mit dem AK-Air-Verteilersystem etwa, bietet der Hersteller eine qualitativ hochwertige Lösung, um bestehende Verteilersysteme zur Versorgung einer E-Ladestation zu erweitern. Insbesondere in Eigenheimen und kleinen Unternehmen (eine bis zwei Ladestationen) nutzen Handwerker gerne die Möglichkeiten dieses Gehäuses, das durch die integrierten Belüftungselemente auch bei wechselnden Temperaturen kein Kondenswasser entstehen lässt.
Für größere Anlagen, zum Beispiel zur Verwendung in Parkhäusern, eignet sich das GTI-Schaltanlagenprogramm, mit dem ein zentrales Stromversorgungssystem von mehreren Ladesäulen aufgebaut werden kann. Durch sein modulares Konzept lässt sich das System einfach erweitern.
Komplettlösung für E-Bikes
Eine anschlussfertige Ladestation gibt es bei Spelsberg auch: Hinter TG BCS 3 verbirgt sich ein Gehäuse, das bereits mit drei Schuko-Steckdosen versehen wurde. Der schwarze Kasten ist aus widerstandsfähigem Polycarbonat gefertigt und sehr robust (Bild 3). Die Deckelverschraubungen wurden mit einem besonderen Kopf versehen, sodass Unbefugte ihn nicht ohne Spezialwerkzeug öffnen können. Zwei Belüftungsstopfen sorgen dafür, dass im Inneren kein Kondenswasser entsteht.
Perfekten Schutz für die Installation im Freien bietet das zugehörige Wetterschutzdach aus Edelstahl, das als Zubehör erhältlich ist und dank seiner Innengewinde sabotagesicher montiert werden kann. Wer die Station nicht an einer Wand anbringen kann, der findet mit einem Erdspieß, ebenfalls als Zubehör bestellbar, die passende Alternative. Der Edelstahlspieß kann einbetoniert werden, wobei die Leitungen unsichtbar durch das Innere geführt werden.
Beratungskompetenz inklusive
Wer als Fachhandwerker vor der Aufgabe steht, Ladelösungen zu realisieren, bekommt bei Spelsberg nicht nur die passenden Gehäuse, sondern auch das Know-how dazu. Als Systempartner von EVU und Ladesystemherstellern verfügt der Gehäusespezialist über das notwendige Hintergrundwissen, um seine Installations- und Schaltanlagenpartner kompetent zu beraten und bei der vorab notwendigen dezentralen Energieversorgung für zu installierende Stationen zu unterstützen.
Die Gehäusekompetenz des Anbieters nutzen auch andere Hersteller, wenn es um die Entwicklung neuer Ladesysteme geht. So hat das Unternehmen Keba, als es mit der Entwicklung einer Ladestation für den BMW i3 (Bild 4) beauftragt wurde, Spelsberg zurate gezogen. Gemeinsam entwickelte man innerhalb kurzer Zeit ein Gehäuse, das nicht nur funktional, sondern auch optisch den hohen Qualitätsansprüchen des Automobilherstellers genügte.
Mit dem erklärten Ziel von Spelsberg, Gehäuse mit smarten Zusatzfunktionen zu versehen, wurde eine Studie auf der Basis der E-Bike-Ladestation BCS 1.2 durchgeführt. Das Ergebnis verfügt über zusätzliche Features – so kann die Bedienung hier komfortabel per App erfolgen. Da das System offen konzipiert wurde, könnte diese Ladestation später in gebäudetechnische Systeme integriert werden. (mh)