A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
ETZ Logo VDE Verlag Logo

Maschinenkonzept auf Hygiene getrimmt

Bild 1. Mit dem skalierbaren Hygienic Design-Gehäusesystem lassen sich sogar komplette Maschinen-Konzepte kreieren

Bild 2. Über eine blaue, durchlaufende Silikondichtung lassen sich die HD-Klemmengehäuse sicher und spaltfrei abdichten

Bild 3. Bei dem HD-Klemmenkasten sorgen die um 3° bzw. 10° angeschrägten Seiten von Gehäuse und Deckel sowie die spaltenfreie Abdichtung für gute Hygieneeigenschaften

Bild 4. Statt einer Vielzahl von Schrauben, haben die HD-Klemmengehäuse vier schmutzabweisende und reinigungsfreundlich ausgelegte Schnellverschlüsse

Um die strengen Gesetze und Verordnungen in der Lebensmittelindustrie einzuhalten, müssen Anlagenbauer und Betreiber von Maschinen oder ganzen Food-Linien hygienegerechte Komponenten einsetzen. Die klar definierten Reinigungs- und Desinfektionsintervalle verlangen ihnen alles ab. In der skalierbaren Hygienic Design (HD)-Gehäuseserie von Rittal ist alles sicher und sauber untergebracht.

Unter extremen Einsatzbedingungen, wie sie beispielsweise bei offenen Prozessen gegeben sind – also dort, wo sensible Lebensmittel wie Milchprodukte, Fleisch, Fisch oder frische Convenience-Mahlzeiten noch unverpackt und unversiegelt bearbeitet werden – zeigt sich oft die wahre Qualität von Produkten bzw. komplexen Food-Linien. Zudem fordern die Handelsketten aufwendige Lieferanten-Zertifizierungen, wie IFS (International Food Standards) oder BRC (British Retail Consortium), bei denen ebenfalls Hygiene großgeschrieben wird. Bei den Audits, die in regelmäßigen Abständen zu wiederholen sind, werden unter anderem Risikofaktoren, wie Verunreinigung durch Fremdkörper oder Kreuzkontamination, ermittelt. Speziell für solche Einsätze wurden die aus Edelstahl gefertigten HD-Schränke von Rittal entwickelt. Sie lassen sich dauerhaft rückstandsfrei reinigen und trotzen den täglichen Reinigungs- und Desinfektionsaktionen (RuD) offener Prozesse.
Für häufig wiederkehrende Reinigungsprozesse
Was mit dem HD-Baukasten möglich ist, stellte jüngst der ostwestfälische Spezialist Food Technology Lummer eindrucksvoll unter Beweis. Im Oktober präsentierte das Unternehmen auf der Weltmesse des Backens, der iba in Düsseldorf, ein umfassendes, modulares Maschinenkonzept mit innovativer Vibrationsschneidetechnik für die Lebensmittelindustrie auf Basis des HD-Systems (Bild 1). Die patentierte Schneidetechnik vom Projektpartner Branson sorgt für das waagerechte, präzise und verlustfreie Schneiden von Tortenböden oder tiefgefrorenen Produkten. Die Anlage wurde speziell für häufig wiederkehrende Reinigungszyklen bei Wash-Down-Anwendungen konzipiert. Vier IP66-geschützte Schranksysteme aus Edelstahl sind als Funktionseinheiten an den Ecken der Anlage installiert. Die vor dem Eintritt von Flüssigkeiten sicheren HD-Gehäuse sowie das komplette Zubehör wurden nach den anspruchsvollen Guidelines der European Hygienic Engineering & Design Group konzipiert.
Richtig dicht
Eine Besonderheit dieses Maschinenkonzepts ist dabei unter anderem die Abdichtung. Statt Polyurethan kommt Silikon zum Einsatz, das beständiger gegen RuD-Mittel ist. Die HD-Dichtrahmen sind blau, sodass sie in der Lebensmittelproduktion beim Aufspüren von Fremdkörpern sofort auffallen (Bild 2). Die leicht auswechselbare, außen liegende Silikon-Dichtung gewährleistet eine spaltfreie Abdichtung. Im Gegensatz zur Meterware auf Rollen vermeiden die durchgehenden HD-Dichtungen, dass die Dichtschnur bei der Montage gezogen wird und damit nachträglich Spalten an den Enden entstehen.
Die vier HD-Gehäuse an den Ecken der Maschine sind als Funktionseinheiten quer mit je einem kompakten, länglichen Gehäuse aus dem HD-Baukasten verbunden (Bild 1). Bei dieser Lösung sind die Steuerleitungen sicher zwischen den Eckelementen untergebracht und liegen nicht offen, wie in den sonst oft eingesetzten Gitterkanälen. Dadurch sind sie vor Verunreinigungen sowie aggressiven Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln geschützt. Außerdem lassen sich in den Quergehäusen bei Bedarf auch weitere Baugruppen der Maschine wie Antriebselemente unterbringen, ohne, dass ein teures Hygiene-Outfit erforderlich ist.
Durchdacht bis ins kleinste Detail
Auch die Details dieses Maschinenkonzepts sind so konstruiert, dass sich die gesetzlichen Vorschriften zu Hygiene und Lebensmittelsicherheit lückenlos erfüllen lassen. Gerundete Oberflächen, klar definierte Abtropfkanten, verbunden mit einer offenen Konstruktion sorgen für eine hygienegerechte Auslegung der automatischen Schneidemaschine. Somit können sich Keime oder Mikroben nicht festsetzen oder anwachsen, da Schmutznester jeglicher Art keine Chance haben.
Zu den weiteren durchdachten Details zählen die konsequent spaltfreie Konstruktion der Gehäuse, innen liegende Scharniere sowie ein praktisch gestaltetes Zubehörsystem. Dieses umfasst unter anderem das spezielle HD-Schließsystem mit gerundeter und leicht zu reinigender Oberfläche oder besondere Kabelverschraubungen. Das schräge Dach mit einem Neigungswinkel von 30° garantiert, dass keine Gegenstände achtlos abgelegt werden können und Verschmutzungen auf dem Dach deutlich sichtbar sind. Außerdem laufen dadurch Wasser und Reinigungsmittel vollständig ab.
Für den nötigen Abstand zum Boden sorgen die Nivellierfüße des HD-Systembaukastens, sodass unterhalb der Maschine einfach und rückstandsfrei gereinigt werden kann. Weiterhin lassen sich mit den Nivellierfüßen mögliche Ablaufschrägen der Hallenböden ausgleichen. Damit sich in den Gewinden keine Schmutznester bilden können, wurden die Nivellierfüße komplett abgedeckt. „Es waren auch diese ausgeklügelten Details, mit denen hygienetechnisch nichts dem Zufall überlassen wird und die uns am Rittal-System von Anfang an begeisterten“, so das Urteil von Alfons Lummer, Unternehmensinhaber von Food Technology Lummer.
Konform mit neuer Maschinenrichtlinie
Die HD-Gehäuseserie entspricht auch der neuen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG , die seit dem 29.12.2009 europaweit gilt. Wie schon bei den maschinenbaulichen Paragrafen der EU-Verordnung zur Lebensmittel-Hygiene 852/2004 wird auch hier den Herstellern von Maschinen eine detaillierte Risikobeurteilung abverlangt, die vorab zu erstellen ist. Diese Anforderungen wurden bei der neuen Maschinenrichtlinie jetzt auch auf Maschinen für kosmetische und pharmazeutische Produkte ausgeweitet. Das HD-System bietet für diesen Bereich Schutz- und Gehäuselösungen, die hygienetechnisch bewährt sind.
Weiterentwicklung
Zur Hannover Messe 2010 stellt Rittal mit den hygienegerechten Klemmenkästen die Weiterentwicklung der Serie vor. Die um 3° bzw. 10° angeschrägten Gehäuse und Deckel sind aus Edelstahl (Bild 3). Eine blaue Silikondichtung sorgt für sichere und spaltfreie Abdichtung. Die HD-Klemmenkästen werden nicht mit einer Vielzahl von Schrauben verriegelt, wie das bei klassischen Produkten oft der Fall ist, sondern lediglich mit vier Schnellverschlüssen, die schmutzabweisend und reinigungsfreundlich ausgelegt wurden (Bild 4). Statt Kreuzschlitz setzt man auf glatte Oberflächen. Es gibt die Klemmenkästen in fünf Standardgrößen von 150 mm × 150 mm bis 400 mm × 200 mm.

Der Beitrag als pdf

Autor: Heinz Schmitt ist Leiter des Branchenmanagements Nahrungs- und Genussmittelindustrie bei Rittal GmbH & Co. KG in Herborn.

Autor: Hans-Robert Koch ist in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Rittal GmbH & Co. KG in Herborn tätig.