A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
ETZ Logo VDE Verlag Logo

01 Die Systemlösung für die 185-mm-Sammelschienentechnik „185Power“

Sammelschienentechnik mit System für die Energieverteilung

02 Höchstleistung auf der Schiene: alle Varianten der NH-Lasttrennleiste in den Größen 00 bis 3 können einfach auf dem System „185Power“ eingesetzt werden

03 Bei dem Abdecksystem sorgen Schottwände zwischen den Phasen für mehr Sicherheit

04 Vielfältige Möglichkeiten beim Kabelanschluss: Klemme, Schraubanschluss, Stehbolzen (v.l.n.r.)

05 Da die Klappfenster im Lieferzustand bereits geöffnet sind, ist der Montagebereich bequem und schnell zugänglich

Beim Bau von Energieverteilungen gibt es aktuell viele verschiedene Vorschriften, Anforderungen und nischenspezifische Lösungen. Der Aufwand wird durch die neue Normenreihe DIN EN 61439 (VDE 0660-600), welche insbesondere Wert auf die Nachweisführung mittels Bauartnachweis legt, zusätzlich erhöht. Das System „185Power“, welches Wöhner auf der Hannover Messe vorstellt, macht die Arbeit für den Anwender deutlich einfacher. Die geprüfte und modular einsetzbare Systemlösung besteht aus neu entwickelten Komponenten auf Basis der Crosslink-Technologie für den Sammelschienenabstand 185 mm. Sie ermöglicht durch die platzsparende Modulbauweise und Schnellmontagekontaktierung eine wirtschaftliche elektrotechnische Bestückung in der Energieverteilung.

Die neue Norm DIN EN 61439-1 (VDE 0660-600-1) definiert die Anforderungen an elektrische Niederspannungsschaltanlagen und Steuerungen zum Schutz von Personen und Anlagen. Der Nachweis über die Einhaltung der Bauanforderungen dieser Norm, kann durch unterschiedliche Verfahren, wie Berechnung, Ableitung von Referenz oder Prüfung, erfolgen. Die Ergebnisse werden in einem Bauartnachweis dokumentiert. Insbesondere bei Schalt- und Steuerungsanlagen, die aufgrund ihrer Applikation individuell konstruiert und hergestellt werden, ist der Hersteller der Schaltgerätekombination auch für die Erstellung des Bauartnachweises verantwortlich. Da die Projektierung der Schaltanlage auf Basis der von dem Systemhersteller bereitgestellten Dokumente und Daten durchzuführen ist, erleichtert es die Arbeit, wenn man zertifizierte Komponenten verwendet. Entsprechend der Norm DIN EN 61439-1 (VDE 0660-600-1), die den Systemansatz verfolgt, hat Wöhner sein System „185Power“ für die Energieverteilung entwickelt. Nachdem der Spezialist für Sammelschienentechnik in den vergangenen Jahren sein 60-mm-System mit zahlreichen Systemlösungen und technischen Innovationen, wie dem Reiter-Lasttrennschalter Quadron „60Classic“ für bedienerunabhängiges Schalten, konsequent weiterentwickelt hat, sorgt er mit der platzsparenden Modulbauweise und Schnellmontagekontaktierung bei dem System „185Power“ jetzt auch im Bereich der Energieverteilung für einen wirtschaftlichen Aufbau. Um dem Anwender den Bauartnachweis zu vereinfachen, stellt Wöhner alle Produktdaten entsprechend der DIN EN 61439-1 (VDE 0660-600-1) auf seiner Homepage zur Verfügung. Zudem gibt es dort ein Softwaretool, das bei der Schaltschrankauslegung unterstützt und normspezifische Fragen beantwortet.

Flexibilität und Sicherheit
Wie bei dem 60-mm-Sammelschienensystem sorgt die Crosslink Technology auch bei „185Power“ für konsequenten Berührungsschutz, flexible Kontaktierung sowie einen strukturierten Aufbau der Sammelschienentechnik. Zudem lassen sich die Systemkomponenten ohne spezielles Werkzeug schnell und bohrungslos montieren. Das einfache Wechseln der Abgangsrichtung und nachträgliches Austauschen der Gerätemodule sind weitere Vorzüge.

06 Auf dem berührungsgeschützten System ist die Montage mit Klemmbügel sogar unter Spannung möglich

07 Adapter für Leistungsschalter

Außerdem werden alle Systemkomponenten der Crosslink Technology fremd gefedert kontaktiert und sind damit wartungsfrei. Die systematische Lösung „185Power“ liefert technisch und gestalterisch zueinanderpassende Komponenten für die Energieverteilung aus einer Hand. Es setzt sich aus einem Sammelschienenträger, dem Crosslink-Abdeck- und Kontaktierungssystem, separaten Einspeisemodulen, NH-Sicherungslasttrennschaltern in Leistenbauform der Größen 00 und 1 bis 3 sowie einem Adapter für Leistungsschalter von 800 A bis 1.600 A zusammen (Bild 2).

Modulares System
Die Basis des Systems „185Power“ bilden die abdeckbaren Sammelschienenträger und die Sammelschienen-Abdeckmodule (Bild 3). Da die Abdeckmodule in zwei Breiten (50 mm und 100 mm) zur Verfügung stehen, kann der Anwender mit diesem Grundsystem flexibel und modular den jeweiligen Schaltschrank bestücken. Außerdem ist der Schaltschrank so bereits für eine spätere Erweiterung vorbereitet und ist einfach aufrüstbar. Die Module des gemäß DIN EN 61439-1 (VDE 0660-600-1) geprüften Systems bieten frontseitig einen Berührungsschutz nach IP2x. Durch den modularen Aufbau kann das Schienensystem auch an der Rückseite berührungsgeschützt aufgebaut werden. Andere am Markt verfügbaren Sammelschienensysteme bestehen aus gelochten Schienen und den darauf aufgesetzten Komponenten. Da hierbei die Lochung das Raster vorgibt, ist man bei der Platzierung der Komponenten an starre Vorgaben gebunden. Bei „185Power“ lassen sich die Komponenten hingegen bohrungslos, schnell und flexibel auf den Schienen montieren. Zusammen mit zusätzlichen, vorderseitigen Schlitzabdeckungen wird die Schutzart IP 4x und Störlichtbogensicherheit gemäß DIN EN 60439-1 (VDE 0660-500) Beiblatt 2 erreicht. Da die Schienenträger mit allen Komponenten des Systems „185Power“ überbaut werden können, wird der Platz im Schaltschrank effizient genutzt. Die Einspeisung kann wahlweise über Einspeisemodule mit Klemmentechnik, eine NH-Sicherungslasttrenneiste oder über Adapter mit Leistungsschalter erfolgen. Die Einspeisemodule ermöglichen den bequemen Anschluss von Rundleitern, Kabelschuhen und Flachleitern. Alle Komponenten lassen sich sowohl auf das abgedeckte System als auch auf das nicht abgedeckte System aufstecken und mittels Abdeckhaube berührgeschützt ausführen. Somit können Ströme bis zu 3 kA direkt auf die Sammelschiene gebracht werden. Zudem besteht die Möglichkeit, zwei Schaltschränke mithilfe von universellen Schienenlängsverbindern miteinander zu verbinden. Diese können berührungsgeschützt abgedeckt werden und fügen sich somit nahtlos in das „185Power“-System ein.

Lasttrennleisten bleiben cool
Für die neuen Sicherungslasttrennschalter in Leistenbauform hat Wöhner ein innovatives Belüftungs- und Isolationskonzept entwickelt. Der seitliche Belüftungskanal lässt bei der thermisch anspruchsvollen Anreihung der Leisten, zwischen den Geräten einen Belüftungskanal entstehen. Dieser sorgt für eine Luftzirkulation und eine optimale Wärmeabfuhr. Zudem wurde die Leiste im Inneren in eine Belüftungs- und eine Isolationsfunktion unterteilt, was sowohl für eine effiziente Umströmung der NH-Sicherungen als auch für die Abschottung zwischen den Phasen sorgt. Das eigens dafür entwickelte Konzept gewährleistet, dass die Schaltgase im Fall eines Schaltens unter Last zielgerichtet und von dem Belüftungskanal isoliert abgeleitet werden. Auch hier bilden sich bei Verbundanordnung zwischen den Leisten Kanäle, die die gezielte Verteilung der Schaltgase erfüllen. Um möglichst wenig Verlustleistung zu erzeugen, sind die Leisten mit einer neuartigen und elektrisch/thermisch hochwertigen Verbindungstechnologie ausgestattet. Diese verringert die bei dem Betrieb der Lasttrennleiste entstehende Wärme und führt sie, dank modularem Aufbau, optimal ab. Darüber hinaus wurde auch in der Umgebung der Kupferschienen für eine geeignete Belüftung gesorgt, welche diesen Effekt unterstützt. Diese effizienten Be- und Entlüftungskonzepte ermöglichen es, den Platz im Schaltschrank effizienter zu nutzen, da der Anwender nun kompakter bauen kann. Außerdem schonen die Produkte dank ihrer guten elektrischen Eigenschaften sowie dem optimieren Kupfereinsatz Ressourcen und Umwelt.

Anwenderfreundlicher Anschluss
Neben den technischen Parametern stand die Optimierung der Benutzerfreundlichkeit im Fokus der Entwicklung des Sammelschienensystems „185Power“. So wurden alle Benutzerschnittstellen neu durchdacht und vereinfacht. Dies erlebt der Anwender insbesondere im Kabelanschlussraum, der nicht nur gut zugänglich, sondern dank seiner Anschlusstechnik auch noch einfach und flexibel zu bedienen ist. Mit einer Version sind verschiedene Anschlusstypen möglich. Neben einem Kabelanschluss mit Rahmenklemme, bei dem eine zusätzliche Anschlussraumabdeckung entfällt, stehen dem Monteur mithilfe der innovativen Schubladentechnik, noch ein Schraubanschluss oder ein Anschluss mit Stehbolzen zur Verfügung (Bild 4). Darüber hinaus kann der Monteur noch bei Aufbau der Anlage selbstständig und ohne den Berührungsschutz abnehmen zu müssen zwischen Abgang oben und Abgang unten variieren. Hierzu müssen lediglich vier Drehriegel geöffnet, das Leistenoberteil abgenommen und um 180° gedreht wieder auf das Unterteil befestigt werden.

Bohrungslos montieren
Die Montage der Lasttrennleisten auf der Sammelschiene erfolgt als Version Crosslink bohrungslos, ohne dass die Leiste dabei zu zerlegen ist. Die Klemmen werden einfach durch das Klappfenster befestigt. Da dieses aufgeklappt ausgeliefert wird, verkürzt sich zudem die Montagezeit (Bild 5). Alternativ lassen sich die Lasttrennleisten, wie die herkömmlichen am Markt verfügbaren Ausführungen in vorgebohrte Sammelschienen schrauben. Die 50 mm schmalen Sicherungsleisten der Größe 00 haben ein besonderes Ausstattungsmerkmal, welches das Handling entscheidend verbessert. Um die Zugänglichkeit bei Einlegen oder Wechsel der NH-Sicherungen möglichst sicher und benutzerfreundlich zu gestalten, wurde die Leiste mit versenkbaren Verbindungsbügeln ausgestattet. Diese werden bei einer geschlossenen Leiste vollständig im Leistenkörper versenkt und stehen bei geöffneter Leiste nur leicht über dem Grundkörper. Somit hat der Anwender selbst bei Anreihung mehrerer Leisten und eingeengter Schranksituation eine gute Zugänglichkeit zu den NH-Sicherungen (Bild 6). Optional lassen sich die Leisten mit weiterem Zubehör ausstatten. Dazu zählt ein rückseitig einzubringender Stromwandler, eine elektronische oder elektromechanische Sicherungsüberwachung, welche über Meldekontakte mit einem Leitstand verbunden sein können, sowie eine LED-Sicherungsausfallanzeige. Hierdurch wird dem Anwender der Status seiner Anlage auch in schwierigen Umgebungsbedingungen deutlich angezeigt und ermöglicht somit eine einfache Anlagenwartung. Ein weiterer Schritt ist die Integration eines Energiemanagementsystems, welches eine exakte Analyse der Leistungsaufnahme ermöglicht und als Schnittstelle für eine Buskommunikation dient.

Adapter sorgt für Effizienz
Bisher mussten Anlagenbauer auf die spezifischen Ausführungen der Leistungsschalter der verschiedenen Hersteller mit teuren, zeitintensiven und komplizierten Lösungen reagieren. Die aufwendigen Sonderlösungen waren durch die unterschiedlichen Abmessungen, Phasenteilungsmaße sowie Geometrien der Anschlussfahnen erforderlich. Für das System „185Power“ hat Wöhner einen Adapter nach DIN EN 61439-1 (VDE 0660-600-1) geprüft und entwickelt(Bild 7), der es ermöglicht, Leistungsschalter aller bekannten Hersteller, wie ABB, Eaton, Schneider oder Siemens, auf der Sammelschiene zu kontaktieren. Dem Systemgedanken folgend, geschieht dies bei der Crosslink-Version natürlich bohrungslos und berührgeschützt. Bei gleicher mechanischer Abmessung ist der Adapter durch individuelle Kupferbestückung in verschiedenen Ausführungen für 630 A, 800 A, 1.000 A, 1.250 A und 1.600 A verfügbar. Die reduzierte Variantenvielzahl spart nicht nur Kosten, sondern vermeidet auch Fehler im Produktionsprozess. Für Exoten kann auf Anfrage ebenfalls eine Standardlösung generiert werden. Der Adapter dient dem System „185Power“ als Einspeisung beziehungsweise als Abgang. Er ist symmetrisch aufgebaut und somit für den Anschluss von oben und von unten ausgelegt. Anwender können somit unterschiedliche Leistungsschaltertypen schnell und sicher in ihrer Anlage kontaktieren, ohne aufwendige Sonderlösungen konstruieren zu müssen. Falls kundenseitig eine zusätzliche mechanische Befestigung des Adapters am Schaltschrank gewünscht wird, steht optional eine Traverse zur Verfügung.

Fazit
Wöhner bietet Sammelschienensystemtechnik mit Crosslink- Technologie neben dem System „60Classic“ nun auch im System „185Power“ an. Mit den neu entwickelten Sicherungslasttrennleisten in den Größen 00 und 1 bis 3 mit innovativem Lüftungskonzept, den universellen Adaptern, der bohrungsfreien Montage sowie dem anwenderfreundlichen, berührungsgeschützten Anschlusskonzept – der Crosslink- Technologie – erschließt das System „185Power“ für den Anwender eine neue Welt in der effizienten Energieverteilung. Darüber hinaus wird dem Kunden eine Lösung angeboten, mit deren Hilfe selbst die neue Norm DIN EN 61439-1 (VDE 0660-600-1) keine Herausforderung mehr darstellt, da Wöhner alle für den Bauartnachweis benötigten Informationen zur Verfügung stellt. (no)

Der Beitrag als pdf

Autor:
Philipp Steinberger ist Leiter der Produktentwicklung bei der Wöhner GmbH & Co. KG in Rödental. info@woehner.de